Startseite ::: Praxis ::: Antisemitische Sprüche: Jüdisches Museum bricht Schultour ab

Antisemitische Sprüche: Jüdisches Museum bricht Schultour ab

POTSDAM (red). Mit den Worten „kein Bock auf Juden-Gebrabbel“ sind laut einem Bericht der „Märkischen Oderzeitung“ Mitarbeiter des Jüdischen Museums Berlin an einer Oberschule im brandenburgischen Erkner brüskiert worden.

Anstatt, wie geplant, ihre Ausstellung in der Turnhalle aufzubauen und die Workshops für den Projekttag vorzubereiten, habe das Team die Stadt verlassen. Bereits am Vortag seien die Mitarbeiter auf dem Schulhof einer Schule in Werder nahe Potsdam so massiv bedroht und beleidigt worden, dass sie die Polizei rufen mussten. Die  betroffene Schule gehöre zu den „Schulen ohne Rassismus“ des gleichnamigen Bundesprojekts.

xxxxxxxxxxxxxxxx

Tourt mit einer Ausstellung durch Schulen: das Jüdische Museum Berlin. Foto: Andi oisn / Flickr (CC BY-SA 3.0)

Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch (SPD) hat angekündigt, die Vorfälle schnell und umfassend aufzuklären. „Antisemitische Beschimpfungen und Bedrohungen oder abfällige Bemerkungen gegenüber Vertretern jüdischer Einrichtungen an unseren Schulen sind absolut inakzeptabel.“

Seit 2007 reisen Mitarbeiter des Museums mit einer mobilen Ausstellung und Workshops durch Deutschland, um Schülern das jüdische Leben näher zu bringen. 250 Schulen haben sie seither besucht. Die Schulleitung der Oberschule war laut „Märkischer Oderzeitung“ schockiert über das Geschehen. „Wir sind sehr traurig“, sagte Evelyn Seidel, stellvertretende Schulleiterin. Zwei Schüler aus der 8. Klasse hätten die Museumsmitarbeiter mit ihren Äußerungen verletzt. „Einer hat sich sofort entschuldigt, aber dies wurde nicht angenommen“, bedauerte sie. Auch die Bitten anderer Mitschüler, der Schule eine Chance zu geben, hätten das Museums-Team nicht umstimmen können. Möglicherweise sei „etwas überreagiert worden“.

Die Innen-Expertin der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Ursula Nonnemacher, nannte die antisemitischen Äußerungen an beiden Schulen der Zeitung zufolge „ernst zu nehmende Alarmzeichen, denen konsequent nachgegangen werden muss“.

2 Kommentare

  1. Mahlzeit, ich bin mal so frech und poste mal was im Blog. Sieht super aus! Ich benutze auch seit kurzem WordPress steige aber noch nicht durch alle Funktionen durch. Deine Seite ist mir da immer eine grosse Anregung. Weitermachen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*