Startseite ::: Leben ::: Pinochet-Herrschaft war keine Diktatur – zumindest im Schulbuch

Pinochet-Herrschaft war keine Diktatur – zumindest im Schulbuch

SANTIAGO DE CHILE. Die Gewaltherrschaft Augusto Pinochets in Chile (1973-1990) sei keine Diktatur gewesen, sondern ein Militär-Regime, der Militärputsch sei eine militärische Machtübernahme gewesen, so soll es zukünftig in den chilenischen Schulbüchern stehen.

Das hat jetzt der chilenische Nationale  Bildungsrat entschieden. Nach Ansicht der konservativen Regierung soll so ein “ausgewogeneres Bild” der Vergangenheit gezeichnet werden, berichtet die Nachrichtenagentur “Agencia Latina Press” (ALP). Der konservative Bildungsminister Harald Beyer, der diese Entscheidung zu verantworten hat, ist erst wenige Tage im Amt. Sein Vorgänger war über die seit Monaten andauernden Studentenproteste gestürzt. Laut “Spiegel-Online” bezeichnete er den Beschluss als “Einladung zur Debatte”.

Augusto Pinochets- hier 1974 - Gewaltherrschaft wirft auch lange nach seinem Tod noch düstere Schatten (Foto: desconocido - Archivo Diario Clarin Argentina)

Augusto Pinochets- hier 1974 - Gewaltherrschaft wirft auch lange nach seinem Tod noch düstere Schatten (Foto: desconocido - Archivo Diario Clarin Argentina)

In der Tat: Die Diskussion in Chile ist in vollem Gange. Der Abgeordente Alberto Cardemil, der  bereits unter Pinochet Minister war, sieht die Änderungen als “eine technische und fachliche Anstrengung des Ministeriums für Bildung, der Geschichte ein ausgewogeneres Bild zu geben.” Dies sei nichts ungewöhnliches, sämtliche Länder würden mit der Zeit ihre eigene Geschichte “überarbeiten”.

Die Angehörigen der Opfer bezeichnen das Ereignis dagegen als massive Geschichtsfälschung. Nach Angaben von ALP kommentierte der Präsident der sozialistischen Partei des Landes, Osvaldo Andrade,  ironisch: “Es hat Ohren wie eine Katze, den Körper einer Katze, es miaut wie eine Katze – aber manche Leute wollen, dass man es Hund nennt!” Die Pinochet-Diktatur forderte schätzungsweise rund 40 000 Opfer, die entführt, gefoltert oder umgebracht wurden. Immer noch werden Opositionelle vermisst. (nin)

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*