Startseite ::: Praxis ::: Frühlingszeit ist T-Shirt-Zeit: Elf Mode-Tipps einer Lehrerin

Frühlingszeit ist T-Shirt-Zeit: Elf Mode-Tipps einer Lehrerin

DÜSSELDORF. Lehrer sind mit zu vielen modischen Klischees behaftet, die zwar liebreizend sind, die Realität bietet aber doch Alternativen. Findet jedenfalls die Lehrerin Pernille Ripp auf dem englischsprachigen Lehrerblog „Peoplegogy“.

Frühling! Zeit, den Kleiderschrank umzuräumen und lang Vergessenes endlich wieder anzuziehen. (LorenaCupcake/FlickrCC By 2.0)

Frühling! Zeit, den Kleiderschrank umzuräumen, und lang Vergessenes endlich wieder anzuziehen. (Foto: LorenaCupcake/Flickr CC By 2.0)

Ja, es gibt seltsame, süße Klischees über Pädagogen: Demnach sind Lehrerinnen hoffnungslos unmodische Damen, die sackartige Röcke tragen, die bis zum Schienbein reichen. Dazu tragen sie passende braune Halbschuhe. Alternativ kursiert die Vorstellung des sexy, aber strengen „Dragoners“, der sich modisch an den 60er Jahren orientiert.

Bloggerin und Lehrerin Pernille Ripp empfiehlt Pädagogen, sich an den folgenden Regeln zu orientieren:

1. „Kontrollier die Länge deiner Hosen.“ Es gebe ein Stigma mit dem Lehrer behaftet seien, dass sie immer zu kurze Hosen tragen würden. Und nicht die gute Art von kurz. Wer sich unsicher ist, ob die Hose die richtige Länge hat, macht die Kontrolle, ob die Hosenbeine die Schuhe berühren. Nein? Dann sind sie zu kurz.

2. „Denke im Lagenlook.“ In ihrer Schule wechselten die Temperaturen oft von Backofen zu Tundra im Laufe eines Tages, schreibt Ripp. Also sei es ratsam, darüber nachzudenken, wie, die Kleidungsstücke aussehen, wenn man sie ohne die Lage drüber trägt oder wieder eine Lage mehr anziehen muss.

3. „Vermeide Motiv-T-Shirts und zu viel Schmuck.“ Manche Kinder fänden es zwar süß, wenn Lehrer lustige Pullover mit Halloweenmotiven oder ähnliches tragen. „Aber ich frage mich immer, ob sie uns lustig finden oder nur finden, dass wir lustig aussehen“, schreibt Ripp.

4. „Trage keine Jogginghosen, keine Flip-Flops und kleide dich nicht wie deine Schüler.“ Auch wenn die Schüler das bestimmt manchmal nicht schlecht fänden, rät Ripp, sich diese Kleidung besser fürs Wochenende zu bewahren, das verschaffe mehr Respekt.

5. „Macht den Beugetest.“ Beim Vorbeugen in der Hüftjeans auf Hintern und Rücken achten. “Glaub mir, niemand will hier zu viel Haut sehen“, kommentiert Ripp.

6. “Kenne deine Größe”. Das sei superwichtig, wenn man nicht dicker aussehen möchte als man ist, sagt Ripp. Denn das ist der Fall, egal ob die Kleidung zu eng oder zu weit ist. „Gut sitzende Kleidung lässt dich immer besser aussehen.“

7. „Verkleide dich nicht.” Wer etwas Neues ausprobieren möchte, sollte in Babyschritten vorgehen. „Suche dir Stücke, in denen du dich wohl fühlst und frag’ Freunde und Bekannte um Rat“, sagt Ripp. Die hätten normalerweise gute Ideen.

8. Der Frauentipp: „Denk an Style und dennoch an Bequemlichkeit.“ Viele Lehrerinnen kröchen während des Tages auch mal auf dem Boden rum. Bleistiftröcke sollten deshalb mit Stretch sein. „Ja, die gibt es. Ich habe welche in meinem Schrank“, schreibt Ripp.

9. Der Frauentipp Nr.2: „Tragt ruhig hohe Schuhe.“ Aber sei sicher, darauf den ganzen Schultag durch laufen zu können. „In erster Linie will ich unterrichten und nicht nur meine Federn spreizen.“ Ripp rät, vorher einen Tag mit den Schuhen zu laufen, bevor man sie in der Schule trägt, oder für den Notfall ein paar bequeme Schuhe im Lehrerzimmer zu deponieren.

10. Der Männertipp. „Trage keine Dad-Jeans.So nennt Ripp schlecht sitzende Jeans. Eine gute Jeans werte dagegen das Aussehen enorm auf. „Ich habe genug von diesen mittelblau-ausgewaschenen Karottenhosen, die ich so oft sehe“. Ganz enge Jeans? Nur, wenn man ein verkleideter Rockstar ist, meint Ripp.

11. Der Männertipp Nr. 2: „Orientiert euch am 50er und 60er Jahre-Stil.“ Okay, es müsse nicht gleich der extrem elegante Chic aus der Serie „Mad Men“ sein, aber Westen und Cardigans seien gute Alternativen zum Sakko. „Und ist man nicht so auch ein gutes Vorbild für den Nachwuchs?“ NINA BRAUN

2 Kommentare

  1. Toller Artikel, an den sich manche Lehrer wirklich halten mal könnten ;)Ich finde aber auch Motiv- oder Spruch-Shirts nicht unbedingt fehl am Platz. Es gibt doch auch lehrreiche Shirts, z.B. das mit dem Motiv „Wir essen jetzt Opa“ – „Satzzeichen retten Leben!“ 😉 Das gibt es bei http://www.spreadshirt.de

  2. Die Tipps finde ich gut. Alle Kriterien für einen gelungenes und souveränes Auftreten im Schulleben erfüllen meiner Meinung nach z.B. hochwertige und aktuelle Loopschals. Sie sehen einfach immer gut aus und suggerieren Kompetenz und Seriösität, ohne zu sehr aufzufallen. Solche wunderschönen Schals findet man in großer auswahl übrigens bei http://www.4primalook.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*