Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Reallöhne von Lehrern und Erziehern sanken 2011 um 1,7 Prozent

Reallöhne von Lehrern und Erziehern sanken 2011 um 1,7 Prozent

WIESBADEN. Lehrer und Erzieher haben im vergangenen Jahr von allen gemeldeten Berufsgruppen die deutlichsten Reallohnverluste hinnehmen müssen. Dies geht aus einer Erhebung des Statistischen Bundesamtes hervor.  

Danach blieben die Reallöhne, das heißt die preisbereinigten Bruttomonatsverdienste vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer, im vierten Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahresquartal unverändert. Zum ersten Mal seit dem vierten Quartal 2009 gab es damit kein Wachstum der Reallöhne gegenüber dem Vorjahresquartal. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, konnten die im Schnitt um 2,3 Prozent höheren Nominallöhne den Anstieg der Verbraucherpreise genau ausgleichen.

Für das gesamte Jahr 2011 ergibt sich für alle Berufsgruppen im Vergleich zum Vorjahr ein Reallohnanstieg von 1,1 Prozent. Die Nominallöhne stiegen über das Jahr um 3,4 Prozent, die Verbraucherpreise um 2,3 Prozent. Der deutliche Anstieg der Bruttomonatsverdienste über das gesamte Jahr 2011 hinweg lag vor allem an zwei Sondereffekten: an den deutlich höheren Sonderzahlungen und an einer höheren Anzahl bezahlter Stunden aufgrund des Abbaus der Kurzarbeit. Die Steigerung des Bruttostundenverdienstes ohne Sonderzahlungen (+ 2,0 Prozent) hätte allein nicht ausgereicht, um die Inflationsrate auszugleichen.

Im vierten Quartal 2011 traten diese Sondereffekte nicht mehr auf. Zum einen lag der Anstieg der Sonderzahlungen weit unterhalb des Anstiegs der regelmäßigen Verdienstzahlungen und dämpfte somit das Wachstum der gesamten Bruttomonatsverdienste. Zum anderen war die Anzahl bezahlter Stunden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur geringfügig höher.

Vollzeitbeschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe verdienten im Jahresdurchschnitt 2011 5,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor allem die Automobilindustrie (+ 8,3 Prozent), der Maschinenbau (+ 6,1 Prozent) und die Bereiche Chemie und Metall (+ 5,2 Prozent) trugen zu diesem hohen Anstieg im Verarbeitenden Gewerbe bei.

Reallohnverluste mussten unter anderem die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes hinnehmen. In der Öffentlichen Verwaltung (+ 2,0 Prozent) und im Bereich Erziehung und Unterricht (+ 0,6 Prozent) lag die durchschnittliche Verdienstentwicklung unterhalb der Preisentwicklung.

Ein vollzeitbeschäftigter Arbeitnehmer verdiente in Deutschland im Jahresdurchschnitt 2011 inklusive Sonderzahlungen durchschnittlich 43.929 Euro brutto. Bei diesem arithmetischen Mittelwert ist zu beachten, dass rund zwei Drittel der Beschäftigten einen Verdienst unterhalb dieses Mittelwertes haben und nur rund ein Drittel darüber liegt. Die höchsten Durchschnittsverdienste erhielten die Beschäftigten bei Banken und Versicherungen (62.823 Euro). Der niedrigste durchschnittliche Bruttojahresverdienst wurde im Gastgewerbe (24.544 Euro) gezahlt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*