Anzeige
Startseite ::: Praxis ::: Wegen G8: Zehn Prozent mehr Abiturienten

Wegen G8: Zehn Prozent mehr Abiturienten

BERLIN. Im Jahr 2011 haben rund 500.000 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife erworben –  zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Dies teilt das Statistische Bundesamt jetzt mit.

Aufgrund der Verkürzung der Gymnasialzeit auf acht Jahre erwarben in Bayern und Niedersachsen im Jahr 2011 zwei Schuljahrgänge die Hochschulreife. Dies führte zu einer starken Zunahme der Anzahl der Studienberechtigten um 55 Prozent in Bayern und um 43 Prozent in Niedersachsen, hieß es. In Hamburg hingegen waren bereits 2010 zwei Schuljahrgänge aus den Gymnasien entlassen worden. Dort gab es 2011 deshalb ein Drittel weniger Studienberechtigte als im Vorjahr.

In den Ländern, die keine doppelten Entlassungsjahrgänge in den Jahren 2010 oder 2011 hatten, verlief die Entwicklung unterschiedlich: Im Westen stieg 2011 die Zahl der Absolventen mit Hochschul- oder Fachhochschulreife in fast allen Ländern. In Hessen war der Zuwachs mit  5,6 Prozent am höchsten. In Ostdeutschland einschließlich Berlin sank die Zahl der Studienberechtigten, und zwar um 13,3 Prozent. Von der negativen Entwicklung waren Brandenburg mit 26,3 Prozent weniger Studienberechtigen und Thüringen mit einem Rückgang von 19,6 Prozent am stärksten betroffen. Ursache hierfür ist die demografische Entwicklung in Ostdeutschland. Dort ging 2011 die Anzahl der Jugendlichen im Alter von 18 bis unter 21 Jahren im Vergleich zum Vorjahr um 16,8 Prozent zurück.

Der größte Teil der Studienberechtigten (71,2 Prozent) erwarb 2011 die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife (360.260). 145.770 Absolventen und Absolventinnen erlangten die Fachhochschulreife. Von den Studienberechtigten des Jahres 2011 waren 52,8 Prozent junge Frauen und 47,2 Prozent junge Männer.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>