Startseite ::: Leben ::: Unsere bunte Wochenschau: Wenn Rehagel seinen Schüler trifft

Unsere bunte Wochenschau: Wenn Rehagel seinen Schüler trifft

DÜSSELDORF. Mögen Sie’s bunt? Dann haben wir diese Rubrik genau für Sie eingerichtet – unsere (nicht ganz ernstzunehmende) pädagogische Wochenschau.

Traf einen früheren Schüler und wurde von ihm geschlagen: Lehrer Otto Rehagel. Foto: Karl-Frierich Hohl / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)

Traf einen früheren Schüler und wurde von ihm geschlagen: "Lehrer" Otto Rehagel. Foto: Karl-Frierich Hohl / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)

Samstag. Der Weltuntergang fällt leider aus. US-Archäologen haben im Norden Guatemalas den bislang ältesten Maya-Kalender gefunden – an der Wand eines frisch ausgegrabenen Hauses aus der Ruinenstadt Xultun. Die gute Nachricht: Es findet sich auf dem Kalender aus dem 9. Jahrhundert kein Hinweis darauf, dass im Jahr 2012 die Welt untergeht. Im Gegenteil, die alten Maya sagten voraus, dass die Welt in 7000 Jahren noch genau so sein wird wie damals. Womit sie allerdings nicht so ganz richtig gelegen haben.

Freitag. „Schüler streichen Pferde bunt“, so titelt die Frankenpost. Tierquälerei? Ein übler Kinderstreich? Mitnichten – es handelt sich um eine zuvor unbemalte Beton-Skulptur auf dem Schulhof einer Grundschule in Weißenstadt, die auf ausdrücklichen Wunsch der Schulleitung hin bepinselt wurde. Allerdings: Darf eine Schule das – nämlich ein Kunstwerk von Kindern verzieren lassen? Klar darf sie. Zumindest in diesem Fall. Denn die Künstlerin Lily Voigt, die die Pferdeskulpur geschaffen hat, kann nicht mehr um Erlaubnis gefragt werden. Sie ist vor Jahren gestorben. Und die Stadt hat’s als Eigentümerin erlaubt.

Donnerstag. Drei Erfurter Zwölftklässler sind dem Geheimnis von Weihrauch auf die Spur gekommen, dem von Alters her Wunderwirkung nachgesagt wird – und haben es damit ins Finale von „Jugend forscht“ geschafft. Sie haben nämlich herausbekommen, dass Weihrauch … na, was wohl? … den Haschisch-Wirkstoff THC enthält? Natürlich nicht: Weihrauch wirkt antibakteriell, immerhin.

Mittwoch. Bundes-Jogi Löw nominiert den Schalker Julian Draxler für sein EM-Aufgebot. Was laut Info-Dienst für den 18-Jährigen keineswegs nur erfreulich ist. „Der Youngster läuft Gefahr, Einiges in der Schule zu verpassen. Deshalb nahm er einige Schulbücher mit ins Trainingslager“, heißt es. Dann wollen wir mal hoffen, dass Draxler während der EM nicht zum Einsatz kommt. Auf der Ersatzbank kann er während des Spiels wenigstens noch Vokabeln lernen.

Dienstag. Die an vielen Schulen eingesetzte Filtersoftware „Time for kids“ hat das Wahlprogramm der nordrhein-westfälischen Piratenpartei blockiert. Schüler, die das Wahlprogramm im Internet abrufen wollten, bekamen nur eine blaue Sperrmeldung zu sehen – samt Hinweis, die Seite sei der Kategorie „illegale Drogen“ zugeordnet. Bisschen übertrieben, finden wir.

Montag. „Lehrer trifft auf seinen Schüler“, so titelt eine Zeitung – und der Leser rätselt: Was ist daran so besonders? Lehrer treffen doch tagtäglich auf ihre Schüler. In der Schule nämlich. Das Kleingedruckte klärt allerdings auf: Es geht um Otto Rehagel, der als Trainer von Hertha BSC auf seinen früheren Spieler Norbert Meier, mittlerweile Trainer von Fortuna Düsseldorf, getroffen ist. Der folgende Spielbericht (Ergebnis: 2:1 für Düsseldorf) wird dann wohl so überschrieben worden sein: „Schüler schlägt Lehrer.“ Aua.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*