Startseite ::: Nachrichten ::: Hochschulverband fordert Bestandsschutz für Doktortitel

Hochschulverband fordert Bestandsschutz für Doktortitel

MÜNCHEN. Vor dem Hintergrund der Plagiatsvorwürfe gegen Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) fordert der Deutsche Hochschulverband umfassende Änderungen beim Promotionsrecht. Verbandspräsident Bernhard Kempen plädierte im «Focus» für einen Bestandsschutz für Doktortitel. Es dürfe nicht sein, dass jede akademische Prüfung jederzeit neu aufgerollt werden könne. «Nach zehn Jahren müsste Ruhe sein», sagte Kempen. Eine derartige Frist sollte man etwa in den Wissenschaftsgesetzen der Länder festschreiben.

Schavan muss sich seit Anfang Mai gegen Plagiatsvorwürfe in ihrer Doktorarbeit im Fach Erziehungswissenschaften verteidigen. Der Gründer des Recherchenetzwerks «VroniPlag», Martin Heidingsfelder, hatte ihr zuletzt vorgeworfen, auf rund einem Drittel ihrer Arbeit abgeschrieben und nicht korrekt zitiert zu haben – zum Teil bei eigenen früheren Texten. Ihre Dissertation «Person und Gewissen – Studien zu Voraussetzungen, Notwendigkeit und Erfordernissen heutiger Gewissensbildung» stammt aus dem Jahr 1980.

Schavan selbst hat erklärt, die Arbeit «nach bestem Wissen und Gewissen» geschrieben zu haben.

Der Hochschulverband, der die Interessen der deutschen Wissenschaftler vertritt, setzt sich zudem für ein entschiedenes Vorgehen gegen Ghostwriter von Doktorarbeiten ein. «Wir brauchen einen Straftatbestand, mit dem sowohl Autor als auch Auftraggeber belangt werden können», sagte Kempen dem Nachrichtenmagazin. Nur so könne man professionellen «Doktorfabriken» das Handwerk legen. dpa

(3.6.2012)

Zum Bericht: Fast jeder vierte Student schmückt sich mit fremden Federn

Zum Bericht: Schavan stünde bei Entzug ihres Titels ohne Abschluss da

Zum Bericht: Schavans schwieriger Umgang mit dem Plagiatsvorwurf

Zum Bericht: Plagiats-Vorwurf: Druck jetzt auch aus der CDU auf Schavan

Zum Bericht: Plagiats-Vorwürfe gegen Schavan: „Nicht die Klasse eines Guttenberg“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*