Anzeige


Startseite ::: Praxis ::: Bubble Tea: Eine klebrig-süße Welle überschwemmt Europa

Bubble Tea: Eine klebrig-süße Welle überschwemmt Europa

MÜNCHEN (Mit Leserkommentaren). Er ist süß, bunt und stammt aus Taiwan: Bubble Tea ist bei Jugendlichen angesagt. Jetzt gibt es das Modegetränk auch bei McDonald´s. Verbraucherschützer und Ärzte warnen bereits vor den Kalorienbomben.

Ob das schmeckt? Bubble Tea ist jedenfalls angesagt. Foto: tacomamama / Flickr (CC BY 2.0)

Ob das schmeckt? Bubble Tea ist jedenfalls angesagt. Foto: tacomamama / Flickr (CC BY 2.0)

Bubble Tea ist ein Mixgetränk aus Tee, Milch und Fruchtsirup. Das Charakteristikum sind laut „Focus online“ feste Geleestückchen aus Maniokstärke. Diese können auch mit einem pappsüßen, fruchtigen, flüssigen Inhalt gefüllt sein. Tee samt Perlen saugt der Bubble-Tea-Trinker durch einen dicken Strohhalm. Ärzte, Verbraucherschützer und Krankenkassen sind bereits alarmiert. So warnt die Verbraucherzentrale Sachsen laut „Apotheken Umschau“: Die Perlen können von kleinen Kinder eingeatmet werden und gesundheitliche Probleme hervorrufen.

Der Drink enthält laut „Focus online“ nach Angaben des nordrhein-westfälischen Verbraucherschutzes neben einer Fülle von Farb- und Aromastoffen extrem viel Zucker, so dass ein kleiner Becher auf 300 bis 500 Kilokalorien kommen kann. Das ist bis zu dreimal so viel wie bei Cola. „Ein 300 Milliliter-Becher Bubble Tea kostet um die vier Euro und enthält so viele Kalorien wie eine normale Hauptmahlzeit – zwischen 400 und 600 Kilokalorien! Anstelle 0,3 Liter Bubble Tea zu trinken, können Sie zum Beispiel eine Portion Spaghetti mit Tomatensoße (ca. 400 kcal) beziehungsweise eine dicke Scheibe Schweinebraten mit Soße und Knödel (ca. 600 kcal) essen“, so rechnet die „Apotheken-Umschau“ vor. Sie rät: „Wer mag, kann sich ab und zu einen Bubble Tea genehmigen. Man sollte sich aber bewusst sein, dass es sich um eine hochkalorische Süßigkeit handelt und auf keinen Fall um ein gesundes Getränk für zwischendurch.“

„Das ideale Getränk für die Deutschen“

Der Trendforscher Peter Wippermann sieht laut „Focus online“ in Bubble Tea bereits eine neue Jugendkultur. „Die betonte Verspieltheit und Kindlichkeit sind Selbstverwöhnung für die Jugendlichen. Sie haben endlich wieder einen Ort, an dem sich kein Erwachsener blicken lässt“, sagt er. Das verleihe Bubble Tea eine Art mythische Kraft.

McDonald´s-Unternehmenssprecher Nicolas von Sobbe ist allerdings zuversichtlich, dass die Welle auch auf die Erwachsenen überspringt. „Die Geschäfte mit Bubble Tea laufen bereits gut“, sagt er. Bubble Tea sei das ideale Getränk für die Deutschen. Sie liebten es, ihren Bubble Tea selbst zu gestalten. Bei McCafé etwa kann man so aus 250 verschiedenen Sorten wählen. „Deshalb sehe ich Potenzial, dass Bubble Tea in Deutschland immer populärer wird“, sagt von Sobbe.

Möglicherweise allerdings aus einem anderen Grund, als die Anbieter vermuten: So mancher Pubertierende schätzt die Perlen, weil sie sich durch den Strohhalm wie durch ein Blasrohr meterweit schießen lassen – und klebrig-eklige Spuren etwa auf Windschutzscheiben hinterlassen. NINA BRAUN

3 Kommentare

  1. Danke. Meine Schüler haben schon oft von diesem „Blubber-Tee“ gesprochen und ich habe sie mit großen Augen angeschaut. Nun weiß ich Bescheid.

  2. Hier noch etwas mehr Hintergrundinformationen. Das Phänomen des Bubble Teas http://detektor.fm/kultur/das-phaenomen-der-schrillen-suessen-perlen-bubble-tea/

  3. es ist doch erstaunlich, dass diese Meldungen immer wieder funktionieren…
    zu meiner Zeit war es Cola- die habe ich auch nicht getrunken, weil ich annahm, dass sie gesund ist 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*