Startseite ::: Nachrichten ::: Jedes zweite Opfer von „Cybermobbing“ leidet stark

Jedes zweite Opfer von „Cybermobbing“ leidet stark

BIELEFELD (Mit Leserkommentaren). Hänseln war gestern, heute heißt das «Cybermobbing» oder «Cyberbullying». Jedes zweite Opfer solcher Attacken lässt das nicht kalt, sondern leidet stark. Das ergab eine Befragung von Schülern.

Peinliche Fotos und Videos oder Verleumdungen, die im Internet oder per Handy verbreitet werden, gehen vielen jugendlichen Opfern richtig nahe. Jeder zweite Schüler, der Opfer solcher Attacken von Mitschülern geworden sei, habe besonders darunter gelitten, ergab eine Online-Studie der Universität Bielefeld. «Cybermobbing» oder auch «Cyberbullying werde von etwa der Hälfte der Opfer als stark oder sehr stark belastend empfunden, teilte das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) mit.

An der nicht für alle Schüler in Deutschland repräsentativen Befragung nahmen 1881 Schüler teil und äußerten sich zu ihren Erfahrungen als Opfer, Täter und Zeugen. Der Begriff «Bully» lässt sich mit «Tyrann» und «Schulhofschläger» übersetzen, hieß es in der Mitteilung. Cyberbullying nenne man Attacken durch eine oder mehrere Personen über das Internet oder per Handy. Als besonders belastend empfindet jedes zweite Opfer demnach die Weitergabe privater Fotos und Videos, wenn man damit lächerlich gemacht oder bloßgestellt werden soll. Hingegen würden Spott, Beleidigungen, Beschimpfungen und Bedrohungen nur von etwa einem Viertel der Befragten als stark oder sehr stark belastend wahrgenommen. dpa
(21.7.2012)

Zum Bericht: „Schulpsychologe: Cyber-Mobbing nimmt erschreckend zu“

Zum Bericht: „Cyber-Mobbing: Immer mehr Lehrer werden Opfer“

2 Kommentare

  1. Na, das ist ja mal eine weltbewegende Neuigkeit, so aktuell, so gut recherchiert, so tiefgründig, so informativ. Ich bin beeindruckt!

  2. Ich finde, die „öffentlice Herabwürdigung“ anderer Menschen sollte grundsätzlich verboten sein. Dazu sollte Cybermobbing und dgl. gehören. Wahrscheinlich ist das aber durch entsprechende Bestimmungen/Gesetze (Verleumdung etc.) bereits „gedeckt“, wird nur zu selten angewendet. Ich bin kein Jurist.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*