Schüler klagt sich ins Gymnasium

2

DRESDEN (Mit Leserkommentaren). Ein Viertklässler aus Meißen hat seine Zulassung zum Gymnasium vor Gericht erstritten. Die Bewertung seiner Eignungsprüfung sei “in mehrfacher Hinsicht fehlerhaft”, entschied das Dresdner Verwaltungsgericht. Wie ein Sprecher sagte, gelte der Beschluss aber nur für den Einzelfall und nicht für alle Schüler, die bei der Eignungsprüfung durchgefallen sind.

Das Dresdner Verwaltungsgericht entschied: Der Viertklässler aus Meißen darf doch auf's Gymnasium. Foto: dierk schaefer / flickr (CC BY 2.0)
Das Dresdner Verwaltungsgericht entschied: Der Viertklässler aus Meißen darf doch auf's Gymnasium. Foto: dierk schaefer / flickr (CC BY 2.0)

Der Junge, der derzeit eine freie Schule besucht, hatte in dem Test nur die Note “befriedigend” erhalten. Erforderlich wäre mindestens “gut” gewesen. Das Gericht monierte, dass ein Zweitprüfer eingesetzt wurde, obwohl der in der Prüfungsordnung gar nicht vorgesehen ist. Außerdem seien die Bewertungsmaßstäbe in dem Verfahren verändert und Aufgaben zweideutig gestellt worden.

Anzeige


Die Richter kritisierten auch, dass möglicherweise bereits eine ausreichende gesetzliche Grundlage für die Eignungsprüfung fehle. Das wurde jedoch nicht grundsätzlich entschieden. Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Bautzen eingelegt werden. Eine Sprecherin des Kultusministeriums sagte, man werde zunächst die Urteilsbegründung (Az.: 11 L 225/12) prüfen. dpa

(02.07.2012)

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Meiner Meinung nach sollten klare Bestimmungen den Zugang zu den Gymnasien. Ein bestimmter Notendurchschnitt sollte dazu berechtigen und daneben sollte es noch einen Ermessensspielraum geben, in dem die entscheiden, die die Leistungen am besten einschätzen können: die Lehrer.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here