Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Wir danken: 100.000. Besucher bei News4teachers

Wir danken: 100.000. Besucher bei News4teachers

DÜSSELDORF (Mit Leserkommentaren). In eigener Sache: News4teachers, die einzige echte Nachrichtenseite für Lehrerinnen und Lehrer im Web, erfreut sich steigender Beliebtheit. Innerhalb der vergangenen vier Monate hat sich die Leserzahl verdreifacht. Nun war der 100.000. Besucher auf dem Portal zu Gast.

Seit Anfang des Jahres liefert News4teachers täglich aktuell Nachrichten aus der Welt der Bildung. Der Anspruch ist hoch: Die Redaktion sichtet jeden Tag die Meldungen aus Politik, Forschung und Gesellschaft. Auf die Seite gelangt alles, was für die Bildung wichtig ist. News4teachers bietet also einen aktuellen Überblick über die relevanten Informationen für Lehrerinnen und Lehrer. Und zwar: unabhängig und überparteilich.

News4teachers fühlt sich dem klassischen Journalismus verpflichtet. Das heißt konkret: Redaktionelle Beiträge von News4teachers sind nicht käuflich. Es gibt keine Vermischung von redaktioneller Arbeit und Anzeigengeschäft. Informationen, die auf die Seite gelangen, wurden zuvor von der Redaktion mit der gebotenen Sorgfalt geprüft. Quellen werden stets genannt, Meinung und Bericht voneinander getrennt. News4teachers unterliegt zudem einer Chronistenpflicht: Alles, was für die Bildungsdebatte in Deutschland von Bedeutung ist, wird aktuell berichtet. Regelmäßige Nutzer von News4teachers sind also immer im Bild.

Und sie können sich über Hintergründe informieren: Mittlerweile sind mehr als 1.000 Berichte aus den Bereichen „Politik“, „Wissen“, „Leben“, „Service“ und „Praxis“ auf der Seite abrufbar.

20 Kommentare

  1. Schön, dieser Artikel gibt mir die Gelegenheit, auch endlich mal was zu diesem Service zu sagen. Ich finde es ganz toll, dass es das gibt. Vor allem die Gestaltung gefällt mir und natürlich die Möglichkeit des Kommentierens. Macht weiter so! 4teachers.news ist habe ich mir inzwischen zur Startseite gemacht (schade nur, dass das mal wieder auf Englisch sein musste: 4teachers, ebenso an wenigen anderen Stellen. Ist das wirklich nötig?!).

    • Lieber Sofawolf,

      vielen Dank für das Lob. Und wir freuen uns andersherum über die wachsende Zahl von Lesern, die die Kommentarfunktion nutzen. Denn News4teachers soll ein Stück lebendiger Journalismus sein, der die Nutzer und ihre Interessen miteinbezieht. Was die Anglizismen angeht – nötig sind die nicht wirklich. Aber das Wort „Nachrichten“ ist sooo lang. „News“ ist einfach schneller. Und schnell wollen wir eben auch sein.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

  2. Oh, danke für die Antwort. Statt „News“ könnte man ja nicht nur Nachrichten oder Neuigkeiten (Letzteres scheint ganz in Vergessenheit geraten zu sein) sagen, sondern auch einfach „Neues“. Man muss sich einfach nur trauen. 😉

  3. Ja, 4teachers enthält viel Lobenswertes und
    Nützliches.Ich denke dabei z.B. an die Diskussionsforen, die fast kostenlosen Unterrichtsmaterialien oder an die Bücher von Verlagen. Dann gefallen mir die Artikel zu vielen bildungspolitischen Themen. Leider werden sie bisher nur wenig kommentiert.
    Schlimm finde ich allerdings, dass zahlreiche User meinen, sich sogar in einem Lehrerforum nicht mehr an die allgemeingültigen Rechtschreibregeln halten zu brauchen. Ich kritisiere vor allem die Unsitte, alles klein zu schreiben. Damit passen sie sich einem allgemeinen Trend
    an, der m.E. mit dem Aufkommen der neuen Kommunikationsmittel seinen Anfang nahm und mittlerweile immer mehr um sich greift; ja, geradezu Kultstatus angenommen zu haben scheint. Dazu gehört dann auch das inflationär häufige Versenden von Smilys.
    Gerade von 4teachers erwarte ich, dass unserem Kulturgut Spache mehr Respekt erwiesen wird, und Sie diesen Entwicklungen nicht tatenlos zusehen. In Ihren Materialien legen Sie doch auf sprachliche Qualität auch großen Wert.
    Übrigens: „nicht wirklich“ passt in gewisser Weise zu dem Thema. Es wird ganz häufig bei jeder Gelegenheit benutzt, weil es offensichtlich „modern“ zu sein scheint. Im Grunde sagt diese Formulierung inhaltlich nichts aus. Es geht auch so: Was die Anglizismen angeht – sie brauchen wir tatsächlich nicht.

  4. Ach naja, das sehe ich zum Beispiel teilweise anders. Den Trend zur Kleinschreibung mache ich im Privaten gerne mit, hier habe ich mich dagegen entschieden, weil es für mich eher öffentlich als privat ist- -nicht wirklich- ist allerdings nicht „inhaltsleer“, es ist das Gleiche wie „eigentlich nicht“. Es ist mir persönlich lieber als alles einfach nur noch auf Englisch auszudrücken. Lachgesichter (sogenannte „smilies“) können helfen, einer Aussage die richtige „Emotionalität“ zu geben (Vorwurf? Bitte? Ironie?). Das Schriftliche wird sonst zu schnell missverstanden!!!

  5. Könnt ihr vielleicht noch einführen (einfügen), dass man bei einer Artikelvorschau sehen kann, ob es neue Kommentare (alternativ: wie viele) es gibt?

  6. @ sofawolf

    Bezüglich der Rechtschreibung unterscheiden Sie zwischen „privat“ und „öffentlich“. Grundsätzlich ist dagegen nichts einzuwenden. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass sich häufiges falsches Schreiben im privaten Bereich durchaus automatisieren und dann zu Unsicherheiten führen kann. Das scheint mir auch eine mögliche Erklärung dafür zu sein, dass Abiturienten oder Studenten immer mehr Schwierigkeiten mit der korrekten Rechtschreibung haben.
    Meine Kritik betrifft jedoch die ständige Kleinschreibung in öffentlichen Foren. Das ist umso bedauerlicher, wenn es sich wie hier um ein Lehrerforum handelt.
    Die Gesellschaft für deutsche Sprache spricht im Zusammenhang mit „nicht wirklich“ von einer „Modephrase“.
    (www.gfds.de/sprachbetrachtung/fragen-und-antworten)
    Im Netz werden Sie kaum seriöse Seiten finden, die dieser Formulierung etwas Positives abgewinnen können.
    „eigentlich nicht“ zählt wie „eher nicht“, „nicht so sehr“ etc. zu den Synonymen. Warum aber nicht mit einem eindeutigen „Nein“ antworten? Es fällt eben auf, dass diese Formulierung ständig genannt wird. Gute Sprache zeichnet sich auch durch Vielfalt aus.Bereits in der GS lernen die Schüler, in den Aufsätzen Wortwiederholungen zu vermeiden.
    Ich habe nichts gegen Smilys. Müssen es aber gleich drei, vier oder mehr sein?

  7. Ich finde es bedauerlich, dass sich die Redaktion bisher nicht zu meiner Kritik geäußert hat, dass sich sogar in diesem Lehrerforum zahlreiche User nicht an die gültigen Rechtschreibregeln halten. Wie kann ich aber als Lehrer hier so schreiben wie es mir beliebt, bei der anstehenden Korrektur des Diktates gelten dann aber ganz andere Maßstäbe. Diesen Widerspruch möchte ich gerne einnmal erklärt haben.
    Zudem zeigt mir der Gebrauch von „nicht wirklich“, dass selbst diese Redaktion offensichtlich nicht reflektiert genug mit sprachlichen „Modephrasen“ umgeht.

  8. Bzgl. des erfreulich angestiegenen Kommentierens habe ich eine Idee:

    Ihr könntet neben „Neueste Meldungen“ und „Meistgelesen“ eine neue Rubrik (Übersicht) einfügen, die „Kommentiert“ (genauer eigentlich: „Von Lesern kommentiert“ oder kurz „Leserkommentiert“) heißt. Dort sind alle Artikel drin, zu denen Leser einen Kommentar geschrieben haben und in Klammern steht darunter oder am Anfang, wie viele Kommentare es dazu gibt.

    Die Reihenfolge könnte sein:

    (A) die meistkommentierten Artikel zuerst
    (B) die zuletztkommentierten Artikel zuerst
    (C) die aktuellsten Artikel (unter den kommentierten) zuerst

    @pfiffikus, ich meine, die Funktion des Kommentierens sollte ein Kommentieren bleiben und kein Diskutieren werden mit all den unschönen Nebeneffekten, die man aus anderen Diskussionsforen kennt, wo „Diskutanten“ immer heftiger übereinander herfallen, wenn ihnen jemand widerspricht. (Natürlich ist die Grenze zwischen Kommentieren und Diskutieren fließend, sobald es den ersten Kommentar zu einem Kommentar gibt; aber die Redaktion sollte sich NICHT auf öffentliche Dispute einlassen. Dazu kann man sie direkt und privat anschreiben.)

  9. @ sofawolf

    Richtig, Diskussionen in Foren wie z.B. bei web.de entgleiten den Usern leider oft genug, und es kommt ganz schnell zu einem wüsten Hauen und Stechen unter die Gürtellinie. I.d.R. werden z.B. beleidigende Beiträge umgehend von der Forenaufsicht gesperrt.
    Sie schreiben selber, dass Kommentare und Diskussionen nicht streng voneinander zu trennen sind. Das liegt natürlich in der Natur der Sache, denn eine persönliche Meinung von mir reizt vielleicht einen anderen User zu einer Stellungnahme und schon kann eine lebendige Diakussion beginnen. Wichtig scheint mir dabei zu sein, die Sachebene nicht zu verlassen.
    Ihrer Meinung nach sollte sich die Redaktion nicht auf öffentliche Dispute einlassen. Betrifft das alle Beiträge oder nur die kritischen? Immerhin reagierte sie postwendend auf Ihre lobenden Worte vom 06.07.12.
    Auf jeden Fall wird das Thema „korrekte Rechtschreibung“ und „reflektierter Umgang mit unserer Sprache“ in einem Schulbuchverlag sehr viel offener behandelt. Dort ist auch die Redaktion involviert.

  10. @ pfiffikus

    Ich selbst hatte keine (öffentliche) Antwort erwartet. Die Redaktion lernt sicher auch daraus, dass sich nun jemand darauf beruft, dass sie in einem Falle reagiert hat und in dem anderen nicht (wobei ich nicht weiß, was eine Redaktion dazu schreiben soll, warum einige Leser die Rechtschreibung nicht beherrschen oder nicht einhalten???). Ich finde wirklich, Sie sollten Ihre Fragen an die Redaktion direkt schreiben. — Ich möchte die Redaktion noch um etwas bitten: Das Kommentieren sollte sich grundsätzlich auf den Artikel beziehen. Das könnte als Grundregel formuliert werden – auch wenn da keine klare Grenzziehung möglich ist. Sollte sich aus dem Kommentieren von Kommentaren so ein elendiger Schlagabtausch entwickeln, wie man ihn aus anderen Diskussions(!)foren kennt, sollte die Redaktion rasch eingreifen und die Kommentierfunktion für diesen Artikel sofort abstellen. Es ging hier bisher so schön entspannt zu. Ich wünsche mir sehr, dass das so bleibt. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung. Irgendwie fängt es gerade an, auch hier „anstrengend“ zu werden …

  11. @ sofawolf

    Hinsichtlich einer „korrekten Rechtschreibung“ und einem „reflektierten Umgang mit unserer Sprache“ sind wir wohl grundsätzlich unterschiedlicher Meinung. Auch andere LeserInnen bei News4teachers fühlen sich offensichtlich nicht angesprochen. Deshalb ist die Diskussion mit diesem Eintrag für mich beendet.
    M.E. werden Sie mit Ihrer Bemerkung „… (wobei ich nicht weiß, was eine Redaktion dazu schreiben soll, warum einige Leser die Rechtschreibung nicht beherrschen oder nicht einhalten???)“ der Dimension dieser Thematik überhaupt nicht gerecht. Ja, in gewisser Weise scheint es Sie sogar zu amüsieren. Dabei sollte es gerade für Sie als Lehrer doch selbstverständlich sein, immer und immer wieder und bei jeder Gelegenheit sprachliche Standards einzufordern.
    In der Diskussion zu dem Thema „Waffen von Sportschützen endlich zentral lagern“ schreiben Sie am 11. Juli: „Freiheit darf nicht grenzenlos sein.“ Diesen Satz unterschreibe ich sofort. Er lässt sich wunderbar auf unsere Sprache übertragen.
    In dem Artikel zum 100 000. Besuchers bei News4teachers lese ich, dass über alles berichtet werde, was für die Bildungsdebatte in unserem Land von Bedeutung sei. Die längst überfällige Diskussion über unser Kulturgut Spache, das mittlerweile zu einem Objekt der Beliebigkeit geworden ist, wird dabei offenbar nicht als „bedeutungsvoll“ angesehen.

    • Sehr geehrte/r Pfiffikus,

      entschuldigen Sie, dass ich erst jetzt dazu komme, Ihnen zu antworten. Professionell Nachrichten zu machen (also mehrmals am Tag, sieben Tage die Woche) ist ein zeitraubendes Geschäft. Zunächst einmal freut mich – und ich betrachte es als unausgesprochenes Kompliment -, dass Sie bis auf den Gebrauch der Floskel “nicht wirklich” an den redaktionellen Beiträgen sprachlich offenbar nichts auszusetzen haben. Um mal das Ausmaß unserer Arbeit deutlich zu machen: Seit Anfang des Jahres haben vier Redakteure mehr als 1.000 Beiträge allein für News4teachers produziert.

      Was die Rechtschreibung in den Foren angeht: Wir sind weder Zensoren noch Lektoren unserer Leser. Wir haben darauf zu achten, dass die Beiträge presserechtlich in Ordnung sind. Mehr können und wollen wir nicht leisten. Was die Rechtschreibung in so manchen Leserbeiträgen betrifft, da gebe ich Ihnen durchaus Recht (oder recht?). Man muss sich schon manchmal wundern, wie frei Lehrer mit der Orthografie umgehen. Allerdings hat die letzte Rechtschreibreform dafür gesorgt, sämtliche Klarheiten zu beseitigen. Tief traurig macht mich das, ehrlich gesagt, nicht: Der bis dahin in Deutschland herrschende Duden-Fetischismus war mitunter schwer zu ertragen.

      Herzliche Grüße
      Andrej Priboschek
      Herausgeber

  12. Guten Tag Herr Priboschek,

    ich danke Ihnen ganz herzlich für die Antwort. Zur Sache werde ich mich nicht mehr äußern, auch wenn es mich sehr reizen würde, auf Ihre Zeilen zu reagieren.

    Herzliche Grüße
    pfiffikus

  13. Noch eine kleine Ergänzung:

    Ich möchte nicht versäumen, auf einen Diskussionsverlauf zu dem von mir angesprochenen Thema hinzuweisen. Sie finden es unter http://www.stolzverlag.de. Der Tagebucheintrag heißt: „Smartphone, Handy und Co.“

    „Smartphone, Handy und Co.“ hinzuweisen.

  14. Guten Tag Herr Priboschek,

    ganz herzlichen Dank für den Hinweis. Den Artikel habe ich leider nicht gelesen, weil ich erst kürzlich auf News4teachers aufmerksam geworden bin.
    Wenn sich dieses Gremium mit „dem Thema“ beschäftigt, kann ich mit meiner Beobachtung ja nicht ganz daneben liegen.
    Dieser Artikel wurde von niemandem kommentiert. Ein Problembewusstsein scheint in Teilen der Lehrerschaft tatsächlich nicht vorhanden zu sein. Das entnehme ich auch den Beiträgen von sofawolf.
    Herr Priboschek, bei News4teachers bemühen sich die VerfasserInnen doch, ihre Beiträge orthografisch korrekt zu schreiben. In diesem Zusammenhang fände ich es sehr hilfreich, wenn geschriebene und abgesandte Postings im Nachhinein noch korrigiert werden könnten. Meine Kritik bezog sich dehalb auf 4teachers und das Forum „Aktuell diskutiert“.
    Sicher haben Sie mit Ihrer Bemerkung Recht, dass Sie „weder Zensoren noch Lektoren“ Ihrer Leser seien.
    Was halten Sie aber von meinem Vorschlag, die Leserschaft zumindest darauf hinzuweisen, bitte die gültigen Regeln der Rechtschreibung zu beachten. Noch mehr würde dieser Hinweis für das o.g. Forum bei 4teachers gelten. Damit würde von diesem Lehrerforum m.E. ein wichtiges und starkes Signal ausgehen.

    Herzliche Grüße
    pfiffikus

    • Liebe/r pfiffikus,

      wir geben Ihre Anregung gerne an die Kollegen von 4teachers weiter. Was die Foren auf News4teachers betrifft, so werden wir ein Auge drauf halten und ggf. einen Hinweis geben.

      Gruß und Dank

      Andrej Priboschek
      Herausgeber

  15. Guten Tag Herr Priboschek,

    na, das ist ja ‚mal ein Wort!! Darüber freue ich mich sehr. Vielen Dank für Ihre Bemühungen!

    Herzliche Grüße
    pfiffikus

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*