Anzeige


Startseite ::: Wissen ::: Wissenschaftler sollen mitreden – doch wenn sie es tun, gibt‘s Ärger

Wissenschaftler sollen mitreden – doch wenn sie es tun, gibt‘s Ärger

DORTMUND. Bundespräsident Joachim Gauck wirbt für eine aktivere Beteiligung der Wissenschaft an politisch-gesellschaftlichen Diskussionen. «Warum, frage ich mich, sind in den öffentlichen Debatten um unsere Zukunft die Stimmen (…) aus der Wissenschaft in allen ihren Zweigen nicht prominenter zu hören?», sagte Gauck in Dortmund bei einem Festvortrag zur Jahrestagung der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zeigt sich hingegen von einem Debattenbeitrag von Wissenschaftlern nicht begeistert.

Möchte mehr Debattenbeiträge von Wissenschaftlern hören: Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: Tohma / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Möchte mehr Debattenbeiträge von Wissenschaftlern hören: Bundespräsident Joachim Gauck. Foto: Tohma / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Bei komplizierten Fragen wie der Energiewende, dem Euro oder dem Klimawandel biete die Wissenschaft oft unerlässliche Einordnung und versachliche Visionen mit der nötigen Portion Skepsis, so der Bundespräsident. Um über den eigenen Raum hinaus verstanden zu werden, brauche die Wissenschaft aber auch Forscher, die ihre Erkenntnisse für die Gesellschaft übersetzten. «Ich meine, wir können noch eine Menge lernen von der Art und Weise, mit der die Wissenschaft etwa im angelsächsischen Raum präsentiert wird.» Dass die Wissenschaft keine endgültigen Wahrheiten präsentiere, ändere nichts an ihrer Bedeutung für die Gesellschaft: «Auch vorläufige Erkenntnisse können uns leiten», sagte Gauck weiter.

Pikant: Schäuble hat gerade heute erst Wirtschaftswissenschaftler dafür gerüffelt, dass sie sich öffentlich gegen die aktuellen Gipfelbeschlüsse zur Schuldenkrise gewandt haben. „Empörend“, nannte Schäuble laut „Zeit.de“ den Aufruf der Ökonomen an die Bürger, die Abgeordneten ihres Wahlkreises auf die ihrer Meinung nach riskante Bankenpolitik anzusprechen. Die Öffentlichkeit werde durch die Äußerungen verwirrt, meint der Minister. bibo / Mit Material von dpa
(6.7.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*