Startseite ::: Nachrichten ::: Brandbrief an Spaenle: Zu wenig Lehrer an bayerischen Grund- und Mittelschulen

Brandbrief an Spaenle: Zu wenig Lehrer an bayerischen Grund- und Mittelschulen

MÜNCHEN. Die Bayerischen Schulleiter (BSV) schlagen Alarm. Ihre Befürchtung: Das Kultusministerium hat den Grund- und Mittelschulen für nächstes Schuljahr viel zu wenige Lehrerstellen zugeteilt.

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). Foto: Michael Lucan / Wikimedia Commons (CC-BY-SA-3.0)

Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU). Foto: Michael Lucan / Wikimedia Commons (CC-BY-SA-3.0)

Die Schulleiter schickten einen Brandbrief an Kultusministerin Ludwig Spaenle, wie die „Süddeutsche Zeitung“ online berichtet. „Bei uns ist loderndes Feuer auf dem Dach“, zitiert die Zeitung die Schulleiter.  „Die Eltern laufen Sturm, wissen aber nicht, an wen sie sich wenden sollen.“An vielen Grundschulen könnten nächstes Jahr keine Förderstunden mehr für schwächere Schüler angeboten werden, weil die Lehrer fehlen. An manchen Schulen müssten sogar Klassen zusammengelegt werden, um Stunden einzusparen.

Auch die Situation an den Mittelschulen wird als dramatisch beschrieben. Einige Schulen könnten nicht einmal das gesetzlich vorgeschriebene Pflichtprogramm erfüllen, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ den Präsident des Bayerischen Lehrerverbands, Klaus Wenzel. Im Vergleich zum Vorjahr seien sechs Prozent der Stunden eingespart worden, die Anzahl der Lehrer auf der Basis von Prognosen des Kultusministerium angelegt worden. In diesem Jahr hätten sich aber 14.000 mehr Schüler mehr an den Mittelschulen eingeschrieben, als erwartet.

Bei einem Krisentreffen im Kultusministerium soll den zuständigen Beamten in den Bezirksregierungen mitgeteilt worden sein, dass die Zahlen neu berechnet werden müssen, so die „Süddeutsche Zeitung“.  Daher wissen die Schulleiter noch nicht, mit wie vielen Lehrern sie tatsächlich für das nächste Schuljahr planen können. Das Statement des Kultusministeriums gegenüber der Zeitung dazu:  „Wir werden bedarfsorientiert Lehrerstellen zur Verfügung stellen.“ Bis zum Beginn des nächsten Schuljahres sei alles geregelt.

(03.08.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*