Saarland: Bildungsminister offen für Islam-Vertrag im Saarland

0

SAARBRÜCKEN. Nach der Einigung auf einen Vertrag über die Rechte und Pflichten von Muslimen in Hamburg zeigt sich auch die Regierung im Saarland offen für Verhandlungen. «Wenn die islamischen Verbände im Saarland in Gespräche mit der Landesregierung eintreten wollen, halte ich es deshalb für eine Selbstverständlichkeit, dass wir diese Gespräche konstruktiv und zielorientiert aufnehmen», sagte der saarländische Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD). Ein Vertrag wie in Hamburg ermögliche eine stärkere Partizipation der Muslime am gesellschaftlichen Leben.

Mit dem Vertrag in Hamburg sollen etwa die islamischen Feiertage den christlichen gleichgestellt werden. Die Vereinbarung betrifft auch Themen wie Religionsunterricht, Bestattungsrituale und die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Auch in anderen Bundesländern sind ähnliche Vereinbarungen in Planung. dpa

Anzeige


(22.8.2012)

Zum Bericht: Hamburg will Vertrag mit Muslimen schließen

Zum Bericht: „Muslime täuschen“: Heftiger Streit um Islamunterricht in Hessen

Zum Bericht: Großes Interesse an neuem Studiengang Islamunterricht

Zum Bericht: Erstmals in Deutschland: „Islamische Religion“ als Lehramtsfach

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.