Startseite ::: Nachrichten ::: CDU in Rheinland-Pfalz will Erzieherazubis bezahlen

CDU in Rheinland-Pfalz will Erzieherazubis bezahlen

MAINZ. Schon während ihrer Ausbildung sollen Erzieher in Rheinland-Pfalz künftig Geld bekommen, fordert die CDU. Dafür sollen sie öfter in Kindertagesstätten arbeiten.

Die Erzieherausbildung müsse attraktiver werden, um wieder mehr qualifiziertes Personal in die Einrichtungen zu holen, forderte die familienpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Simone Huth-Haage in Mainz. Derzeit ist die fünfjährige Ausbildung zum Erzieher unvergütet und findet überwiegend in der Schule statt.

Das Bildungsministerium teilte mit, die Erzieherausbildung habe sich in ihrer bereits bestehenden Vielfalt bewährt. Die verschiedenen Ausbildungsformen gewährleisteten eine hohe Vereinbarkeit mit Familie und Beruf. Zudem finanziere die Arbeitsagentur einige Ausbildungsgänge bereits als Umschulung. Die Fachschule könne außerdem auch in Teilzeit neben dem Beruf absolviert werden.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte hingegen den Plan der CDU. «Der Vorschlag klingt sehr interessant», sagte GEW-Landeschef Klaus-Peter Hammer der Nachrichtenagentur dpa. Wichtig sei, dass die Qualität der Ausbildung erhalten bleibe. «Wir freuen uns über den Vorstoß und sind bereit zu Gesprächen über eine Ausbildungsreform», sagte der Gewerkschafter.

Huth-Haage sprach sich zudem dafür aus, die Zahl der Erzieher-Azubis deutlich hochzufahren. «In anderen Ländern sind die Ausbildungskapazitäten erhöht worden und das hätte man in Rheinland-Pfalz auch machen müssen», sagte die CDU-Politikerin. Laut einer Studie sind im Land derzeit mindestens 2000 Erzieherstellen unbesetzt.

Die Grünen-Landtagsfraktion bezeichnete die Vorwürfe, das Land tue zu wenig für die Erzieherausbildung, als falsch und unredlich. Seit 2008 sei die Zahl der Schüler, die sich zu Erziehern ausbilden lassen, um 23 Prozent gestiegen. Zudem werde die Forderung der CDU nach einer bezahlten dualen Berufsausbildung bereits erfüllt. Seit Kurzem werde in einem Modellversuch die Ausbildung parallel zu einer Halbtagstätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung ermöglicht.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes ist die Zahl der Erzieher in Rheinland-Pfalz zwischen 2006 und 2011 um gut ein Viertel gestiegen. Im vergangenen Jahr waren demnach rund 18 000 Erzieher in rheinland-pfälzischen Kitas und Kindergärten beschäftigt. Der Bedarf liege aber noch immer höher, sagte Huth-Haage. dpa

(13.9.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*