Startseite ::: Praxis ::: Vorsicht im Internet – neue Initiative des LKAs Sachen-Anhalt

Vorsicht im Internet – neue Initiative des LKAs Sachen-Anhalt

MAGDEBURG. Bequem, unterhaltsam – aber auch gefährlich. Das Internet erfordert Medienkompetenz. Um die fördern, geht die Polizei in Sachsen-Anhalt neue Wege.

Foto: Ronald Eikelenboom/Flickr (CC BY-SA 2.0)

Vor den Gefahren des Internets warnt das Landeskriminalamt (LKA) erstmals mit einem multimedialen Paket. Die Ordnungshüter haben eine DVD herausgegeben, die auf unterhaltsame Weise etwa über mögliche Fallen in Sozialen Netzwerken informiert. Weitere Themen sind die Manipulation von Geldautomaten, der Identitätsdiebstahl im Internet und Online-Shopping. Zielgruppen der DVD mit Musik, Filmen, Tipps und einem Lexikon seien sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene, sagte LKA-Direktor Jürgen Schmökel am Montag in Magdeburg bei der Präsentation.

800 DVDs sollen an Bildungsträger verteilt werden. Zudem werden die Inhalte online gestellt. Andere Bundesländer hätten schon Interesse bekundet, sagte Schmökel.

Bislang habe es aus Sachsen-Anhalt in erster Linie Faltblätter zu den Gefahren in der virtuellen Welt gegeben, sagte Jörg Bunk, der im LKA für die Prävention zuständig ist. Die DVD entstand in Zusammenarbeit mit vielen Ehrenamtlichen aus Vereinen und in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule der Polizei in Aschersleben. Auch Kinder beteiligten sich.

Das Netz vergisst nicht

Ein Musikvideo soll Jugendliche unter anderem dafür sensibilisieren, das im Internet so schnell nichts vergessen wird. Jugendsünden im Netz können beispielsweise für spätere Chefs durchaus noch sichtbar sein. Zu den Tipps gehört deshalb, persönliche Daten stets gut zu sichern und in den Netzwerken nur solche Freunde zuzulassen, die man auch wirklich kennt. Bilder und Dateien sollten am besten nur per E-Mail ausgetauscht werden.

Laut der Studie «(N)Onliner Atlas 2012» gehört für 76 Prozent der Deutschen das Netz zu ihrem alltäglichen Leben. Dabei gilt: je jünger, desto eher. Bei den 14- bis 19-Jährigen etwa sind es fast 98 Prozent. Für die repräsentative Studie hatte die Initiative D21 in diesem Jahr mehr als 30 000 Telefoninterviews geführt und ausgewertet. In den Sozialen Netzwerken ist jeder zweite Internetnutzer unterwegs, wie Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen. Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind es sogar mehr als 90 Prozent. dpa

(24.09.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*