Startseite ::: Nachrichten ::: Brechdurchfall-Epidemie: Ermittlungen gegen Kantinenzulieferer Sodexo eingestellt

Brechdurchfall-Epidemie: Ermittlungen gegen Kantinenzulieferer Sodexo eingestellt

ERFURT. Die Linke im thüringischen Landtag kritisiert, dass die Staatsanwaltschaft Darmstadt die Vorermittlungen gegen den Schulkantinencaterer Sodexo eingestellt hat.

Nach der Brechdurchfall-Epidemie an ostdeutschen Schulen sei es unverständlich, dass mit einer kurzen Entschuldigung und einem Büchergutschein von 50 Euro wieder zur Tagesordnung übergegangen werde, monierte die Sprecherin für Verbraucherschutz der Landtagsfraktion Die Linke, Diana Skibbe, am Montag. «Hat man Angst, sich mit einem Global Player dieser Branche anzulegen?»

Erdbeeren war der Grund für die Brechdurchfall-Welle unter Schülerinnen und Schülern in Ostdeutschland. Sodexo hatte sie für Schulessen verarbeitet. Foto: Hallyway / Flickr (CC BY-SA 2.0)

Bei der Epidemie waren rund 11 000 Kinder und Erwachsene in Kindergärten und Schulen erkrankt. Das Robert Koch-Institut in Berlin hatte die Epidemie als die bisher größte lebensmittelbedingte Krankheitswelle in Deutschland bezeichnet. Für die Erkrankungen verantwortlich gemacht werden mit Noroviren verseuchte tiefgefrorene Erdbeeren aus China. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, kein Ermittlungsverfahren gegen den Rüsselsheimer Caterer Sodexo einzuleiten. Es sei kein Verschulden der Firmen-Zentrale ersichtlich, hieß es zur Begründung. dpa

(29.10.2012)

3 Kommentare

  1. es ist in der Tat eine Katastrophe ! Wieviel ist heute ein Kindesleben wert? 50,00€ ???

    Wenn man bedenkt das man für Falschparken inkl. Ärger für Abschleppen in Deutschland das 7fache bezahlt…., könnte man annehmen hier stimmt was nicht.

    Liebe Politiker Ihr wundert EUCH das Deutschland keine Kinder mehr will? selbst schuld, wenn Ihr solche Körperverletzungen, an dem wertvollsten was eine Gesellschaft besitzt, ungestraft lasst.

    ELTERN WEHRT EUCH!!!!
    Ich kann nur allen Eltern raten diese 50 Euro Gutscheine nicht anzunehmen und eine Schadenersatzklage zivilrechtlich zu bestreiten. Hier sind bis zu 700,00€ drin.Anspruchsgrundlage ist §823 BGBiVm.§ 253 Abs.2 BGB

    Wenigsten hat unsere KITA den Essensversorger gewechselt. Wer weiss was noch alles aus China in solch einem Unternehmen straffrei verkocht wird….

  2. Ich finde diese Mentalität so merkwürdig, dass man für alles immer Geld haben will. Es geht doch nicht darum, wie viel ein Kindesleben wert ist!!! Kann man das überhaupt mit Geld aufwiegen??? Werden künftig auch die Bahn verklagen, wenn wir uns im Zug mit Husten oder Schnupfen angesteckt haben? Wen werden wir verklagen, wenn es im Sommer regnet? Ist da vielleicht auch bei irgendjemandem etwas “herauszuholen”? Ich finde dieses “Geld-Denken” sehr unangenehm. Wenn eine Firma vorsätzlich oder fahrlässig Krankheiten verursacht hat, klar, muss sie zur Verantwortung gezogen werden, aber manches passiert eben auch unbeabsichtigt und trotz aller Vorsichtsmaßnahmen. Da soll man mal auf dem Teppich bleiben und nicht immer einen finanziellen Vorteil suchen.

  3. ZITAT: “Liebe Politiker Ihr wundert EUCH das Deutschland keine Kinder mehr will? selbst schuld, wenn Ihr solche Körperverletzungen, an dem wertvollsten was eine Gesellschaft besitzt, ungestraft lasst.” — Ich frage mich, woraus sich hier die Zusammenhänge ergeben. Weil man für Krankheitsfälle kein hohes Schmerzensgeld bekommt, haben die Deutschen immer weniger Kinder??? Ist das nicht absurd? Früher hatten die Deutschen mehr Kinder und es gab auch kein hohes Schmerzensgeld und noch nicht mal die rund 150 sozialpolitischen Leistungen für Familien mit Kindern. Wie erklärt sich das denn?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*