Startseite ::: Wissen ::: Fast jeder zweite Jugendliche surft auch unterwegs

Fast jeder zweite Jugendliche surft auch unterwegs

STUTTGART. Was so mancher Lehrer schon vermutete, ist jetzt durch die aktuelle JIM-Studie belegt: Mobiles Internet ist bei Jugendlichen auf dem Vormarsch.  

Von unterwegs kurz Email checken und den Facebook-Status updaten – für fast jeden zweiten Jugendlichen normal. Foto: Cheon Fong Liew/Flickr (CC BY 2.0)

Handys und Smartphones haben ihre wichtige Rolle als Alltagsbegleiter Jugendlicher weiter ausgebaut. Insgesamt 96 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen besitzen ein eigenes Handy, über 80 Prozent nutzen es täglich. Dabei spielt die mobile Internetnutzung eine immer größere Rolle. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Jugendlichen, die regelmäßig mit dem Handy ins Internet gehen, auf 40 Prozent verdoppelt.

Neun von zehn Mädchen nutzen das Smartphone täglich

Auch die Verbreitung von Smartphones nimmt rapide zu, fast jeder Zweite zwischen 12 und 19 Jahren besitzt mittlerweile ein solches Gerät – beinahe doppelt so viele wie vor einem Jahr. Das eigene Handy spielt für Mädchen eine größere Rolle als für Jungen. Neun von zehn Mädchen im Alter zwischen 12 Jahren und 19 Jahren nutzen es laut Studie täglich, bei den Jungen sind es drei Viertel. Zwei Fünftel aller Jugendlichen loggen sich regelmäßig über das Handy in ihr Soziales Netzwerk ein.

Dies sind die ersten veröffentlichten Ergebnisse der JIM-Studie 2012 («Jugend, Information, (Multi-)Media») des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. Die repräsentative Studie bildet das Medienverhalten der Jugendlichen in Deutschland ab. Für die Befragung wurden rund 1200 Jugendliche zwischen 12 Jahren und 19 Jahren im Frühsommer 2012 telefonisch befragt. Die vollständige JIM-Studie 2012 erscheint am 30. November 2012. Neben Daten zur Handynutzung enthält sie Angaben zum Freizeitverhalten der Jugendlichen sowie Mediennutzungsdaten zu Fernsehen, Radio, Internet, Büchern und Computerspielen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website des medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. 

(27.10.2012)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*