Startseite ::: Leben ::: Japan: 4.800 Euro Strafe für Rauchen vor dem Schulhof

Japan: 4.800 Euro Strafe für Rauchen vor dem Schulhof

TOKIO. Sie haben heimlich geraucht und sich dabei erwischen lassen: Fünf japanische Lehrer wurden von ihrer Bildungsbehörde empfindlich bestraft.

Rauchen an Schulen? In der japanischen Präfektur Osaka strengstens verboten – auch für Lehrerinnen und Lehrer. Foto: Fried Dough/Flickr (CC BY 2.0)

Wie die “Rheinische Post” online berichtet, hatten sich die Lehrer zum Rauchen vom Schulhof geschlichen. Die Bildungsbehörde fand’s heraus und erhob ein Bußgeld von jeweils bis zu 500.000 Yen (umgerechnet rund 4800 Euro), wie Behördenvertreter mitteilten. In der Präfektur gilt seit 2008 ein absolutes Rauchverbot an allen Schulen.

In Japans Bars und Restaurants dagegen ist Rauchen weiterhin erlaubt, während es auf der Straße, an Bahnhöfen und Bushaltestellen untersagt ist. Anders als in vielen Industrieländern sind die Warnungen vor den gesundheitlichen Schäden des Tabakkonsums etwa auf Zigarettenschachteln in Japan weniger auffällig, wo vergleichsweise viele Menschen rauchen.

(26.10.2012)

 

Ein Kommentar

  1. Das müsste es hier auch geben. Auch für Kippen wegwerfen. So könnte man die Raucheranarchisten endlich mal zur Ordnung zwingen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*