Startseite ::: Praxis ::: Was die Grundschüler lösen sollten: „Finde die Fehler im Leserbrief!“

Was die Grundschüler lösen sollten: „Finde die Fehler im Leserbrief!“

BERLIN. Das bundesländereigene Institut für Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Berliner Humboldt-Universität untersuchte im Frühjahr 2011 die Leistungen von mehr als 30.000 Viertklässlern. Es ging um das Lesen, um die Fähigkeit zuzuhören und daraus Informationen aufzunehmen, um Orthografie und um Mathematik.

30.000 Viertklässler wurden getestet. Foto. Pink Sherbet Photography / Flickr (CC BY 2.0)

30.000 Viertklässler wurden getestet. Foto. Pink Sherbet Photography / Flickr (CC BY 2.0)

Dazu waren bundesweit über 1300 Grund- und Förderschulen ausgelost worden. Basis für die Aufgaben bildeten die von den Kultusministern vereinbarten Bildungsstandards für die vierte Grundschulklasse. Es war der erste Testdurchlauf dieser Art.

Beim Test mussten die Jungen und Mädchen ihre Deutschkenntnisse in den Bereichen «Lesen – mit Texten und Medien umgehen» und «Zuhören» unter Beweis stellen. Bei einem Teil von ihnen wurden auch die Rechtschreibkenntnisse abgefragt.

In Mathematik legten die Prüfer den Schülern Aufgaben zu den fünf Bereichen «Muster und Strukturen», «Größen und Messen», «Daten, Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit», «Zahlen und Operationen» sowie «Raum und Form» vor.
Insgesamt mussten die Schüler bei dem Test häufig die richtige Antwort aus verschiedenen Alternativen auswählen (Multiple-Choice) oder nur eine kurze Antwort geben.

Aufgaben-Beispiele:

Deutsch, Orthografie:

«Leserbrief – Finde die Fehler in Roberts Leserbrief! Schreibe die Wörter richtig auf!
Hallo, ich heiße Robert und finde eure Zeitung interesant. besonders den Artickel über Tiger. Auch über die Heuschreken habe ich schon was gelesen. Die können in ein paar Minuten alles abfressen. Das ist schlim, aber warum machen die das? Darüber köntet ihr mal was schreiben. Eurer Robert.»
Mathematik, Zahlen und Operationen:

Ute hat die Ziffernkärtchen: 1; 2; 3; 4; 5; 6; 7; 8; 9 Sie legt damit vierstellige Zahlen. Sie darf für jede Aufgabe jede Ziffernkarte nur einmal verwenden. a) Wie heißt die kleine Zahl, die sie legen kann? b) Wie heißt die größte Zahl, die sie legen kann? c) Ute soll die Zahl legen, die am nächsten bei 5000 liegt. Anja sagt: «Leg die Zahl 4321». Doch Ute meint, dies sei nicht richtig. Welche Zahl liegt am nächsten bei 5000?

dpa (5.10.2012)

Zum Bericht: „Grundschul-Ranking: Bayern ist spitze. Doch was nützt die Erkenntnis?“

19 Kommentare

  1. Was soll’s? Hier sollen die SchülerInnen Fehler finden, bei 4teachers wird von einigen Usern und sogar zumindest von einem Redaktionsmitglied bewusst alles klein geschrieben – auch am Satzanfang. Darauf angesprochen gibt es kein Nachdenken, sondern nur groteske Rechtfertigungen. Das ist aus meiner Sicht nicht nur peinlich, sondern schon fast skandalös! Warum sollen Grundschüler eigentlich richtig schreiben, wenn sich daran nicht einmal in einem LEHRERFORUM gehalten wird?
    Mir wurde vom Herausgeber von News4teachers versprochen, die „Macher“ von 4teachers auf diesen Missstand aufmerksam zu machen. Ist das geschehen?

    • Zitat von pfiffikus:“Mir wurde vom Herausgeber von News4teachers versprochen, die “Macher” von 4teachers auf diesen Missstand aufmerksam zu machen. Ist das geschehen?“
      Ach pfiffikus, – oder soll ich lieber spo123 sagen?? – Meinst du nicht, dass die Chefs von news4teachers und von 4teachers.de andere Probleme haben, als sich um dein Hobby zum scheren?? Wir haben dir in vielen Antworten immer wieder erklärt, warum manche von uns so schreiben – und wenn du Schüler in emails oder social-networkseiten lesen würdest, wüsstest du, dass sie dort grundsätzlich alles klein schreiben, es in der Schule aber durchaus richtig beherrschen. Im Gegensatz zu dir machen viele Kollegen halt deutliche Unterschiede zwischen dem Schreiben in der Schule oder bei offiziellen Schreiben einerseits und im Internet andererseits. Wann kapierst du es endlich? Es ist international so üblich und keineswegs ein Skandal, wie du dich auszudrücken beliebst. Und die Chefs werden extra für dich sicher keine Vorschriften für die Schriftform in 4teacher-Foren erlassen. – Und ja, ich weiß, wann ich jemanden duzen oder siezen soll. Nur in Foren interessiert es mich nicht, ok?? Ich hoffe, du kannst deswegen ruhig schlafen und kannst dich dann wieder dem eigentlichen Thema zuwenden, um das es hier in diesem Artikel ging. Übrigens haben die von den Kindern zu findenden RS-Fehler nichts mit Groß- und Kleinschreibung zu tun.
      Ob diese Aufgabe angemessen ist, möchte und kann ich nicht beurteilen, da ich nicht an einer GS arbeite.

      Liebe Redaktion von news4teachers: Falls ihr meint, meine Zuschrift als unangemessen löschen zu müssen, dürft ihr das gerne tun – dann aber bitte auch den Beitrag von pfiffikus.
      LG
      teatotaller

    • @pfiffikus, ich finde es ja ok, wenn Sie Ihre Meinung sagen. Sie dürfen alles sagen und denken, was Sie wollen (fast alles, ich weiß, das müssen wir nicht diskutieren), aber ich finde es unangenehm, wenn Sie immer versuchen, anderen Ihre Meinung aufzudrücken. Ich schreibe hier nach der üblichen Rechtschreibung; aber in diversen Foren und auch privat schreibe ich oft in der konsequenten Kleinschreibung (nur Eigennamen schreibe ich dann noch groß). Ich finde nichts dabei. Ich möchte nicht, dass mir andere Vorschriften machen oder andere dazu aufrufen, mir Vorschriften zu machen. Ihre Meinung ist Ihre Meinung und meine Meinung ist meine Meinung. Wir leben in einem freien Land. Ich bitte das zu tolerieren.

  2. Aus der zweiten Aufgabe: „Wie heißt die kleines Zahl, die sie legen kann?“

    Ist das jetzt eine Mathe- oder eine Sprachkompetenzaufgabe?

    Übrigens: Im ausführlichen Bericht finden sich zwei vielsagende Aussagen zu der Frage, warum es keinen Ländervergleich für Orthographie (sic!, nicht ~fie!) gibt:
    (Seiten kann man selbst finden)
    „Wie in Kapitel 12 erläutert, weicht die Stichprobe derjenigen Schülerinnen und Schüler, die Aufgaben des Kompetenzbereichs Orthografie bearbeitet haben, von der Stichprobe der anderen Kompetenzbereiche ab, da für Orthografie kein Ländervergleich angestrebt wurde. …“

    und
    „Die Fähigkeit der Kinder, Wörterbücher und Computerhilfen zu nutzen, konnte aus untersuchungspraktischen Gründen nicht überprüft werden. Auch die Nutzung der Arbeitstechniken Abschreiben und selbstständiges Üben wurde nicht überprüft. Das Abschreiben hätte zu viel Zeit gekostet und Übungsaufgaben sind keine Testaufgaben. Erhoben wurde aber die Fähigkeit der Kinder, eine weitere
    Arbeitstechnik anzuwenden, nämlich – wie bereits erwähnt – Texte auf orthografische Korrektheit hin zu überprüfen und zu korrigieren.“

    Originalzitate. Fähigkeiten wurden erhoben. Ahh ja.

    Das wird nur noch von der Erkenntnis der schleswig-holsteinischen Piraten übertroffen:
    „Am meisten alarmiert uns Piraten die Tatsache, dass die soziale Herkunft und der Migrationshintergrund auch zwölf Jahre nach dem PISA-Schock immer noch die gleichen, erheblichen Auswirkungen auf die individuelle Lernbiografie und den Bildungserfolg des einzelnen haben“, kommentierte Sven Krumbeck von den Piraten. Sie setzten auf gemeinsames Lernen, Binnendifferenzierung und individuelle Förderung.

    Gemeinsames Lernen in Grundschulen. Jetzt geht’s los!

  3. @teatotaller
    Da muss aber jemand heftig getroffen worden sein, wenn er/sie so kräftig „zubeißt“. Außerdem scheine ich Sie sehr zu beschäftigen, versuchen Sie ja bereits andere Nicknames mit mir in Verbindung zu bringen.
    Eine Kostprobe Ihrer Unsachlichkeit konnte die Leserschaft schon einmal kennen lernen, als Sie Sofawolf sprachlich sehr grenzwertig – m.E. war das beleidigend – zurechtwiesen, weil er sich über eine angebliche Sonderbehandlung meiner Wenigkeit durch die Redaktion beschwerte.
    Ich erinnere Sie an meinen Meinungsaustausch mit dem Herausgeber von News4teachers anlässlich der Begrüßung des 100.000. Besuchers dieser Plattform. Dort wurde mir grundsätzlich zugestimmt, dass auch hier oder bei 4teachers auf eine korrekte Schreibweise geachtet werden sollte. Im Übrigen erschien bei News4teachers ein Beitrag, in dem der laxe Umgang von LehrerInnen mit dem Schriftdeutsch stark kritisiert wurde. Den sollten Sie einmal lesen! Ich reiche den Link nach.
    Natürlich gibt es einen Zusammenhang zwischen der permanenten falschen Schreibweise im Alltag und der schrumpfenden Schreibkompetenz vieler Menschen. Trotten Sie generell in der breiten Masse mit? Warum bewegen Sie sich sprachlich oder im Umgangston derart unter Ihren hoffentlich vorhandenen Möglichkeiten? Ich für meinen Teil bin stolz darauf, unsere Sprache zu würdigen und respektvoll mit ihr umzugehen. Respektieren Sie das bitte!
    Ja, ich finde es einfach sehr unhöflich, wenn Sie meinen, mich hier duzen zu müssen. Die meisten User gehen bei News4teachers respektvoll miteinander um. Dazu gehört auch eine angemessene Anrede. Duzen ist hier eben gerade nicht üblich! Ich fand es schrecklich, wenn sich Dozenten im Studium so kumpelhaft anbiederten! Nicht selten wollten sie damit ihre unzureichende Kompetenz überspielen.
    Spüren Sie denn nicht, dass sich ein LEHRERFORUM gänzlich unglaubwürdig macht, wenn dort gerade LehrerInnen die geltenden Schreibkonvention in den Wind schlagen? Welchen Eindruck mögen User aus dem Ausland von der Plattform bekommen, wenn Sie sich dort anmelden und mit einem sehr fehlerhaften Text begrüßt werden?
    Ja, ich bleibe dabei, das ist schon fast skandalös, handelt es sich doch bei 4teachers nicht um eine x-beliebige Plattform, sondern um ein Bildungsforum!

    • Zitat piffikus:“Ich fand es schrecklich, wenn sich Dozenten im Studium so kumpelhaft anbiederten! Nicht selten wollten sie damit ihre unzureichende Kompetenz überspielen.“ – Stimmt, das hat mir damals auch nicht gefallen aber das waren die späten 60er und 70er-Jahre, da hatte das einen total anderen Hintergrund (Unter den Talaren…)

      Zitat pfiffikus:“Welchen Eindruck mögen User aus dem Ausland von der Plattform bekommen, wenn Sie sich dort anmelden und mit einem sehr fehlerhaften Text begrüßt werden?“
      Die sagen gar nichts, denn 1. ist es Internetforen und eMails international üblich, sich verschiedener Kurzformen, der Kleinschreibung und diverser Symbole zu bedienen, und 2. ist die deutsche Sprache die einzige Sprache, die diese Fallstricke der Groß- und Kleinschreibung beinhaltet. Schau dir doch mal englisch- französisch- oder italienischsprachige Foren an – überall genau diese Phänomene. Im Internet gelten halt andere Gesetze, und es liegt an dir, ob du im Geiste jung genug geblieben bist, dich dort anzupassen, was ja in keiner Weise bedeutet, dass man seine eigene Muttersprache nicht schätzt und im Beruf und an geeigneter Stelle korrekt schreibt und Freude an der Sprache hat, was ich durchaus tue. Aber diese Diskussion hatten wir schon in so vielen Foren bei 4teachers, sie hat sooooooon Bart.

      Interessant übrigens: Du benutzt ein englisches Wort und schreibst es groß, obwohl es in der englischen Rechtschreibung keine Großschreibung (bis auf Ausnahmen ) gibt – nämlich „User“. Das ist nun wirklich eine Eigenkreation der allerersten Güte 😉

      Und ja, ich kenne diese verlinkten Beiträge….. ;-(

      ..und wenn du ihn triffst: viele Grüße an spo123 😉

    • Zitat: „Eine Kostprobe Ihrer Unsachlichkeit konnte die Leserschaft schon einmal kennen lernen, als Sie Sofawolf sprachlich sehr grenzwertig – m.E. war das beleidigend – zurechtwiesen, weil er sich über eine angebliche Sonderbehandlung meiner Wenigkeit durch die Redaktion beschwerte.“ — Ja, pfiffikus, das war so, es ist im Internet leider allgemein üblich, dass sich kleine Lichter im Schatten der Anonymität ganz groß und stark fühlen. Aber in der Sache bin ich trotzdem nicht Ihrer Meinung.

  4. Was mich im Zusammenhang mit dem Ländervergleich auch noch interessiert:
    Kannten die Lehrkräfte die Aufgaben vorher?
    Aus eigenem Erleben weiß ich, dass das Lernniveau manchmal so miserabel ist, dass Arbeiten schon einmal vorgeschrieben und besprochen werden, damit überhaupt eine Chance besteht, sie zu werten. Darüber berichtet auch U. Sarrazin in ihrem Buch „Hexenjagd“.
    Ein Drittel der SchülerInnen meiner neuen 5. Klasse erhielten in Deutsch eine Zwei. Was ich dann im Unterricht erlebte, war eine einzige Katastrophe. Kein Kind war z.B. in der Lage, einen einfachen und fehlerfreien Satz zu seinem Steckbrief zu schreiben. Mehre Aufsätze bewegten sich auf dem Niveau eines Drittklässlers. Es handelte sich jedoch nicht um eine Förder-, sondern um eine „Höhere“ Schule.
    Aus der ersten Frage folgt zwangsläufig die zweite.
    Sind die Kinder erst zu Beginn der Überprüfung mit den Aufgaben vertraut gemacht worden oder wussten sie vorher, was sie erwartet?
    Haben sich die Lehrkräfte während der Überprüfung konsequent zurückgehalten oder hin und wieder doch ein wenig oder mehr geholfen?
    Wer hat die Tests korrigiert? Wenn es die Lehrkräfte selbst durchführten, kann zumindest einmal danach gefragt werden, ob dabei alles „objektiv“ zuging. Wer möchte sich schon nachsagen lassen, eine „schlechte“ Lehrkraft zu sein? Vor allem wird der Druck auf die Lehrkräfte dann besonders groß, wenn es eine genaue Zuordnung zwischen Klasse und Lehrkraft gibt.
    Auch die Rechtschreibkompetenz wurde überprüft. Wenn ich richtig informiert bin, ist die Zensur „Rechtschreibung“ in Niedersachsen seit geraumer Zeit abgeschafft worden. Auch dürfen offiziell keine Diktate mehr bewertet werden. Ich glaube, diese Maßnahme ist damit begründet worden, ausländische Kinder nicht benachteiligen zu wollen.
    Gut, aber bei diesem Ländervergleich ist dann die Rechtschreibkompetenz wieder angesagt.
    Werden mit diesen oder ähnlichen Überprüfungen tatsächlich die vorhandenen Kompetenzen erfasst oder handelt es sich nicht eher um gut konzipierte
    Mogelpackungen?

  5. @teatotaller
    Was ist los? Auf einmal so friedlich! Nun, dieser Ton gefällt mir schon besser. Jetzt sollten Sie nur noch mit der albernen Duzerei aufhören.
    Das Wort „User“ steht im Duden und wird dort groß geschrieben.
    Sie haben die Links gelesen? Dann müsen Sie wohl zugeben, dass ich mich mit meiner Kritik am Schreibverhalten von Lehrkäften in bester Gesellschaft befinde.
    4teachers zähle ich nicht zu den üblichen Internetforen. Dort geht’s um Bildung im weitesten Sinne. Deshalb greift Ihre Argumentation überhaupt nicht.
    Durch die Groß- und Kleinschreibung wird ein Text erst lesbar. Ich kann den Inhalt gut erfassen. Bei der Kleinschreibung ist das viel mühsamer.
    teatotaller, wie wäre es denn, wenn Sie sich auch einmal inhaltlich zu einem der vielen Beiträge bei News4teachers äußerten? Sie werden doch bestimmt eine Meinung haben?

  6. Nö, kein Interesse, diese Artikel sind alle durch den Fleischwolf von news4teachers gedreht. Da lese ich die Artikel lieber im Original von den einzelnen Agenturen. Die sind naturgemäß auch schneller. Ich stöbere hier nur manchmal und fand es lustig, dich hier nach der „Schlacht“ bei 4teachers wiederzufinden – auch wenn du es nicht zugeben magst.
    Zitat: „Dann müsen Sie wohl zugeben, dass ich mich mit meiner Kritik am Schreibverhalten von Lehrkäften in bester Gesellschaft befinde.“ – Na, so viele sind es dann doch nicht, das überzeugt mich keineswegs. Ich selber benutze meistens die Groß- und Kleinschreibung, weil ich das 10-Fingersystem beherrsche. Aber nicht alle Schreiber sind so fix, und denen gestehe ich das zu, es ist wirklich einfacher – denn das Thema ist mir einfach zu unwichtig, da ich differenzieren kann, wie ich schon mahrmals betonte. Du als Pensionär hast vielleicht genug Zeit, dich mit solchen Dingen zu beschäftigen – ich hoffe, dass ich nach meiner Pensionierung (in Kürze) nicht auch so uneinsichtig werde…..

  7. Habe oben auf @pfiffikus geantwortet.

  8. Diese Diskussion – was die Groß- und Kleinschreibung in Internetforen anbetrifft – ist so überflüssig wie ein Kropf. Wie kann man sich an sowas nur so hochziehen?? Gibt es keine wichtigeren Probleme?

    • Meinung ist Meinung, das möchte ich auch Ihnen erwidern. Dass es Wichtigeres gäbe, ist ein bekanntes Totschlagargument. Es gibt immer Wichtigeres, solange auf der Welt noch Menschen verhungern usw. Auch gegenüber dem, was Ihnen vielleicht am Herzen liegt. Wer an einer Diskussion nicht teilnehmen möchte, muss es ja nicht tun. Dass man den anderen überzeugt, ist fast immer eine Illusion. Am Ende bleibt meist jeder bei der Meinung, die er sowieso schon hatte. Wozu dann überhaupt noch diskutieren? Manchmal kann man den anderen zumindest besser verstehen, warum er so denkt, wie er denkt.

  9. Ohje, nun hat sich diese unsägliche Diskussion doch tatsächlich aus dem 4teachers-Forum (wo es übrigens um eine schlichte Vorstellung von einer Mutter handelte) hier auf die News4teachers verlagert. Im 4teachers-Forum gab es sehr viel Unverständnis für die Haltung des dortigen Schreiberlings, ausgedrückt von vielen Mitgliedern, letztlich sogar von der Mutter selbst.
    Setzt sich das ganze nun hier fort? Bitte nicht!!!

    Ich habe keine Lust den Samstag abend mit einer Antwort zu verbringen, die originär in einer Kommentarfunktion gar nichts verloren hat. Deswegen meine Punkte nur spiegelstrichartig:

    – jedem Nutzer bei 4teachers ist es frei gestellt, in welcher Form er im Forum seine Beiträge verfasst. Es gibt Regeln, ja, dazu gehört jedoch nicht die korrekte Rechtschreibung. Es ist schon Arbeit genug die Balance zu wahren zwischen Einhaltung dieser Regeln und Restriktion. Die Beachtung der Rechtschreibung wäre eher Chaos-Theorie und von ehrenamtlichen Redakteuren nicht zu leisten!

    – der Forenbereich von 4teachers ist zwar ein elementarer Teil der Plattform, jedoch stellen die von Dritten verfassten Beiträgen nicht zwangsläufig die Meinung der Verantwortlichen dar. Ebenso verhält es sich mit der Rechtschreibung. Genauso wenig werden wir unsere ehrenamtlichen Redakteure dazu verpflichten ihre Beiträge konform der Groß- Kleinschreibung zu verfassen. Sie agieren verantwortungsvoll und absolut eigenverantwortlich in ihren Fachbereichen, warum sollten wir ausgerechnet bei der Groß- Kleinschreibung dort einschreiten. Einwände, bzw. der Vorwurf skandalöser Zustände wurden in 10 Jahren vielleicht 2-3 Mal an uns herangetragen (edit: die skandalösen Zustände sind dann doch einzigartig).

    – wenn an dieser (und anderer Stelle) mehrfach der Konsens mit dem Herausgeber von News4teachers betont wird, so ist das vor dem journalistischen Hintergund und dem eigenen Anspruch der Newsseite mehr als verständlich. Eine Einflussnahme auf die Ausrichtung und Organisation (was eine Durchsetzung der korrekten Rechschreibung im Forenbereich darstellen würde) von 4teachers wäre jedoch ein Irrglaube. Wir stehen in ständigem Dialog, haben jedoch andere und, meines Ermessens nach wichtigere Dinge zu tun als uns in diesem Kreis über orthografische Probleme der 4teachers-Foren zu kümmern.

    – in vielen Internetforen ist das „Duzen“ eingebürgert, so auch auf 4teachers. Wer sich hinter seinem/einem Nickname „versteckt“, muss meiner Meinung nach in Kauf nehmen, dass er gedutzt wird. Anonymität ist hier das Schlagwort, welches auch in dieser (deplatzierten) Diskussion schon öfter gefallen ist. Ein weiterer Aspekt ist die (im 4teachers-Forum angesprochene) Kollegialität, die auf einer Lehrerseite vorausgesetzt werden kann. Da geht es um Vertrauen, Kooperation, Verständnis u.ä. die durch eine persönliche Anrede viel leichter herzustellen sind. In vielen anderen Ländern ist das Duzen eine Selbstverständlichkeit (was mit persönlich SEHR sympathisch ist).

    – Meinungen. So wie einige Schreiberlinge auf ihrer Meinung pochen, so sollten sie jedoch andere Meinungen genauso akzeptieren, zumindest tolerieren! Nicht immer direkt mit einer „Skandal-Keule“ um sich schlagen, das lehrt die Erfahrung, ist häufig wesentlich effektiver und nachhaltiger! Ansonsten bekommt das immer so eine missionarische Anmutung, welche automatisch die intendierte Seriosität, wie in diesem Fall, egalisiert.

    – als Letztes: Anglizismen und Smilies. Nunja, 4teachers und die news4teachers sind definitiv Anglizismen, stimmt. Aber bereits vor 12 Jahren, als wir einen Domainnamen für unsere Plattform suchten, waren seeeehr viele Domains schon reserviert oder in Verwendung. Sorry, 4teachers.de war der prägnanteste, aussagekräftigste und einprägsamste Name, den wir gefunden haben (was für eine Internetdomain entscheidende Aspekte sind). Wir könnten News4teachers auch „aktuelle-nachrichten-fuer-lehrer.de“ nennen, aber nunja, das würde alle genannten Kriterien sprengen und außerdem würde sich der Name 4teachers, als Mitbegründer dieser Idee, nicht mehr darin wiederfinden. Mehr muss ich dazu auch nicht sagen glaub ich.
    Smilies, oder Emoticons, dienen dazu in der „schriftlichen elektronischen Kommunikation Stimmungs- und Gefühlszustände auszudrücken“ (Quelle: Wikipedia.de). Nicht mehr und nicht weniger. Und zu diesem Zweck sind sie absolut legitim und drücken mehr aus als 24 Sätze. Sie machen Gefühle irgendwie digital. Wer damit nicht kann, ist in der digitalen Welt auch irgendwie fehl am Platz. Aber zugegeben. Die inflationäre Verwendung nervt mich auch manchmal, aber mir fällt es dann leicht darüber hinwegzusehen (ich reiche zumindest nicht direkt eine Verfassungsbeschwerde ein ;-P )

    usw. . .

    Wer darüber hinaus noch Klärungsbedarf hat, kann mich gerne bei 4teachers unter meinem Nick „ruedi“ kontaktieren. Habe nun doch viel zu viel Zeit damit verbracht das hier runterzutippern (zumindest für einen Samstag abend).
    An einer weiteren Diskussion werde ich mich nicht beteiligen, deswegen hoffe ich, dass es mir gelungen ist einige (wenn auch sicherlich nicht alle) Punkte aus dieser pseudo-Diskussion aufzugreifen und eventuelle Fragestellungen an die Verantwortlichen von wem auch immer zu beantworten.

    Mist, jetzt hab ich die erste Sendung von „Wetten Dass … “ verpasst. In diesem Sinne noch einen angenehmen Abend und ein entspanntes Wochenende!

    Rüdiger Hamm (4teachers.de)

    P.S. diesen Kommentar schreibe nicht im Namen der Redaktion von News4teachers, sondern vielmehr als angesprochener (Mit)Gründer von 4teachers

    P.P.S. als kleiner Impuls, der sich auf 4teachers schon oft bewährt hat! „don’t feed the troll“ (´tschuldigung, ist netzkultur, da gehört wohl auch kleinschreibung und dutzen dazu, lohnt aber vielleicht mal danach zu -google-n (*autsch*, steht das schon im duden?). wobei mir die rechtschreibung auch ein ernsthaftes anliegen ist, wobei ich manchmal denke, dass SO MANCHES IN VIELEN FOREN VÖLLIG UNREFLEKTIERT RAUSGEHAUEN WIRD

    • Danke, ruedi, dass du deinen heiligen Samstag für die Reaktion auf ein absolut überflüssiges Thema geopfert hast. Hoffentlich hilft es!!

  10. Meinung ist eben Meinung, das möchte ich wieder sagen. Jeder darf seine Meinung sagen und begründen. Das ist ok, soweit es sachlich erfolgt, also ohne persönliche Angriffe und Beleidigungen. Man darf auch der Meinung sein, dass „Lachgesichter“ doof sind und dass es zu viel Englisch mittem im Deutschen gibt und dass man sehr wohl einen anderen Namen für diese Plattform (?) hätte finden können und man darf das alles auch anders sehen und diese seine andere Meinung verteidigen. Es ist ja mitunter ganz interessant zu lesen, wie jemand denkt und wieso eigentlich. Wer nicht mitdiskutieren will, muss es nicht tun. Wenn niemand mitdiskutiert, gibt es keine Diskussion. Eine Meinung als überflüssig zu qualifizieren, finde ich anmaßend. Das ist dann bestenfalls eben auch nur eine Meinung. Ich erwarte aber, dass mir die Toleranz, die ich anderen Meinungen gegenüberbringe, auch gegenübergebracht wird. Nicht mehr und nicht weniger!

  11. Zitat sofawolf: „Eine Meinung als überflüssig zu qualifizieren, finde ich anmaßend.“
    Wer hat das wo getan??

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*