Startseite ::: Nachrichten ::: Thüringen muss erneut Anträge gegen Zwangsteilzeit prüfen

Thüringen muss erneut Anträge gegen Zwangsteilzeit prüfen

ERFURT. Bis 2008 war es in Thüringen üblich, Lehrer zu Teilzeitarbeit zu zwingen. Das Oberverwaltungsgericht hat die Regierung jetzt dazu verpflichtet, die Anssprüche von rund 1000 Lehrern erneut zu prüfen.

Der Freistaat Thüringen muss bei der früheren Zwangsteilzeit von verbeamteten Lehrern nachsitzen. Das Oberverwaltungsgericht in Weimar verpflichtete das Land dazu, die Fälle der Beamten, die bis 2008 an den Schulen gegen ihren Willen Teilzeit arbeiten mussten, zu prüfen. Die Weimarer Richter kritisierten in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Entscheidung (AZ: 2 KO 49/10) das Fehlen eines Konzeptes, wie die damaligen massenhaften Anträge der Lehrer auf Vollzeit bei Abwägung der persönlichen und haushaltsrechtlichen Belange umsetzbar gewesen wären.

Die Zwangsteilzeit ist seit Sommer 2008 vom Tisch. Zahlreiche Lehrer hatten zuvor dagegen geklagt und auf Nachzahlungen beharrt. Nach Angaben des Bildungsministeriums müssen nach dem jüngsten Urteil noch knapp 1000 Fälle überprüft werden. Wie dabei der Ermessensspielraum des Landes auszulegen sei, lasse sich erst nach Vorliegen der schriftlichen Urteilsbegründung klären, sagte Ministeriumssprecher Gerd Schwinger.

Das Oberverwaltungsgericht hatte – anders als zuvor das Verwaltungsgericht – dem Land bei der Entscheidung über die Vollbeschäftigung einen Ermessensspielraum zugebilligt. Der bloße Antrag allein führe nicht automatisch zur Vollbeschäftigung und damit zu einem Anspruch auf eine Nachzahlung, erklärten die Richter. Es komme nicht allein darauf an, dass der Beamte künftig seine volle Arbeitskraft zur Verfügung stellen wolle. Dem Dienstherrn bleibe es unbenommen, auch Belange wie die Stellenplansituation oder unterrichtsorganisatorische Fragen zu berücksichtigen.

Damit habe auch im konkreten Fall die klagende Lehrerin nicht damit rechnen können, dass die unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung unmittelbar mit ihrem Antrag auf Vollbeschäftigung im Jahr 2006 endete. Allerdings seien im vorliegenden Fall der Lehrkraft für Sport und Biologie die Rahmenbedingungen nicht berücksichtigt worden.

Das Urteil hat auch für die anderen noch offenen Verfahren grundsätzliche Bedeutung. Das Gericht ließ gegen seine Entscheidung keine Revision beim Bundesverwaltungsgericht zu. dpa

(7.11.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*