Anzeige


Startseite ::: Service ::: Schüler sollen Fundstücke aufstöbern – und deren Geschichte recherchieren

Schüler sollen Fundstücke aufstöbern – und deren Geschichte recherchieren

BERLIN. Ein Schmuckstück, das seit Generationen vererbt wird, Großmutters Teddybär, der in der Kindheit ihr treuer Begleiter war oder die Handtasche vom Flohmarkt: Jeder Gegenstand erzählt Geschichten. Der TV-Sender History ruft Schülerinnen und Schüler dazu auf, sich auf die Spuren geschichtsträchtiger Artefakte zu begeben und deren Geschichte zu erforschen.

Jeder alte Gegenstand hat seine Geschichte - doch welche? Foto: twicepix / Flickr (CC BY-SA 2.0)

Jeder alte Gegenstand hat seine Geschichte – doch welche? Foto: twicepix / Flickr (CC BY-SA 2.0)

„Fundstücke mit Geschichte“ lautet 2013 der Titel des bundesweiten Schülerwettbewerbs „History-Award“, der zum neunten Mal ausgelobt wird. Anmeldeschluss ist der 22. März, Einsendeschluss ist der 22. April 2013.

Der Wettbewerb wendet sich an Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen und Schultypen. Sie sollen Filmbeiträge zum Thema „Fundstücke mit Geschichte“ erstellen. Wie alt ist das Fundstück? Wer hat es hergestellt und warum? Welche Erinnerungen verbindet der Besitzer mit dem Gegenstand? Die Recherche beginnt gleich in der nächsten Umgebung – im eigenen Keller, auf dem Dachboden, bei den Großeltern. Der Wert der Gegenstände spielt hierbei keine Rolle. Im Fokus steht die filmische Dokumentation der Suche, der Recherche und vor allem der besonderen Geschichte der Dinge.

Juroren sind unter anderem der Historiker Guido Knopp (ZDF), der Herausgeber des Nachrichtenmagazins „Focus“ Helmut Markwort, der Historiker und ehemalige Vorsitzende des Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands Dr. Peter Lautzas sowie der Journalist und Historiker Dr. Sascha Priester. Der „History-Award“ ist mit einem Preisgeld dotiert. Die Preisverleihung erfolgt nach der Jury-Entscheidung und einem Online-Voting im Juni 2013. Mehr Infos gibt es auf der begleitenden Webseite.

Hier gibt es mehr Informationen zum Wettbewerb.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*