Startseite ::: Praxis ::: Zu wenig Schlaf ist Hauptgrund für Lernprobleme

Zu wenig Schlaf ist Hauptgrund für Lernprobleme

BERLIN. Gähnen im Unterricht, schwere Köpfe überm Schreibtisch – leere Hirne beim Vokabellernen. Viele Jugendliche schlafen zu wenig, die Folgen sind ein massiver Abfall der Gedächtnisleistung und Lernschwierigkeiten.

Morgens sind Jugendliche immer müde. Foto: Seabamirum/Flickr (CC BY 2.0)

“In der Vorpubertät stellt sich die innere Uhr um und verschiebt sich oft nach hinten”, erklärte Prof. Geert Mayer, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), vor einem Fachkongress in Berlin gegenüber “Welt” online. Die Jugendlichen gingen später ins Bett – müssten aber nach wie vor sehr früh für die Schule aufstehen. Dabei ist ausreichend Schlaf mit allen Traum- und Tiefschlafphasen wichtig für das Bewahren von Gedächtnisinhalten . Neue bildgebende Verfahren belegten dies in zahlreichen Studien.

Weniger als sieben Stunden in der Nacht

Die Deutsche Azubi-Gesundheitsstudie hat bei der Befragung von fast 9000 Jugendlichen in hessischen Städten hinsichtlich ihrer Schlafgewohnheiten und ihres Gesundheitszustandes ergeben, dass Schüler und Auszubildende in Deutschland wochentags weniger als sieben Stunden schlafen. Gerade in dieser frühen Lebensphase werde aber deutlich mehr Schlaf benötigt, so die Autoren der Studie. Aufgrund des frühen Arbeits- oder Schulbeginns hätten viele ein permanentes Schlafdefizit, was sie am Wochenende durch sehr spätes Aufstehen auszugleichen versuchen.

Die optimalen Lernergebnisse erzielen Schülerinnen und Schüler laut DGSM, wenn sie ihrer inneren Uhr folgen: Ein “Spätarbeiter” solle also am Abend lernen, ein “früher Vogel” lieber morgens das am Vortag Geübte nochmals rekapitulieren. Der frühe Schulstart widerspricht laut DGSM der Chronobiologie – also dem zeitlichen Rhythmus – der meisten Jugendlichen. Denn es sei schwer, früher einzuschlafen, als in der inneren Uhr angelegt. “Leider sind Versuche, die Schule erst um neun Uhr beginnen zu lassen, bislang gescheitert”, sagte Meyer zur “Welt” online.

(08.12.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*