De Maizière: Kindergärten in Kasernen denkbar

1

BERLIN. Kinderbetreuung werde in der Bundeswehr nicht mehr als unwichtiges Gedöns gelten, so Thomas de Maizière (CDU). Der Bundesverteidigungsminister will die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei der Bundeswehr verbessern.

Denkbar seien etwa Kindergärten in Kasernen, sagte er der Chemnitzer «Freien Presse». Lieber sei ihm aber, «wenn die Soldatenfamilien nicht nur unter sich sind. Deshalb kann ich mir auch gut vorstellen, mit Firmen aus der Umgebung in dieser Frage zu kooperieren oder Kita-Plätze bei Gemeinden anzumieten», so der Minister.

"Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU)
Verteidigungsminister de Maizière kann sich in der Frage der Kinderbetreuung auch die Kooperation mit Firmen vorstellen. Foto. Tobias Krecht / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)
Anzeige


De Maizière fügte hinzu: «Früher galt Kinderbetreuung in der Bundeswehr eher als unwichtiges Gedöns. Das hat sich geändert.» Dennoch könne die Vereinbarkeit wohl nie so gut sein wie für andere Berufsgruppen. «Wenn ein Soldat in den Auslandseinsatz geschickt wird, muss die Familie automatisch zurückstecken.» De Maizière reagierte mit seinem Vorstoß auf den jüngsten Bericht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus (FDP). Dieser hatte vor einigen Wochen die unzureichende Vereinbarkeit von Beruf und Familie als großes Problem der Soldaten beschrieben. (dpa)

(16.03.2013)

Anzeige


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.