Anzeige


Startseite ::: Wissen ::: Hintergrund: Mögliche Anzeichen für Hochbegabung

Hintergrund: Mögliche Anzeichen für Hochbegabung

STUTTGART. Weil hochbegabte Kinder sehr unterschiedlich sind, fällt es Eltern und Lehrern manchmal schwer, den hohen IQ des Kindes zu erkennen. Die Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK) hat ein paar Anzeichen zusammengestellt. 

"Auch begabte und leistungsstarke Schüler brauchen eine ihnen angemessene Unterstützung." Foto: Abdullah Al-Naser / Flickr (CC BY 2.0)

Auch begabte und leistungsstarke Schüler brauchen eine ihnen angemessene Unterstützung. Foto: Abdullah Al-Naser / Flickr (CC BY 2.0)

Eine Auswahl:

  • Das Kind spricht sehr früh in ganze Sätzen.
  • Es interessiert sich schon früh für Zeichen oder Zahlen.
  • Es löchert die Erwachsenen mit vielen Fragen, auch zu nicht altersgerechten Themen.
  • Es bringt sich selbst Lesen und/oder Rechnen bei.
  • Es erfasst komplexe Zusammenhänge und kann diese auch übertragen.
  • Es zeigt einen starken Gerechtigkeitssinn und hinterfragt Entscheidungen von Autoritäten.
  • Es zeigt viel Fantasie.
  • Es scheint manchmal im Unterricht zu träumen, weiß aber auf Fragen die richtigen Antworten.
  • Es versagt bei einfachen Aufgaben, löst aber problemlos schwierige.
  • Es sucht eher Kontakt zu Älteren als zu Gleichaltrigen.
  • Es hat ein geringes Schlafbedürfnis.

 

dpa (26.3.2013)

2 Kommentare

  1. Soweit ich weiß wurden die letzten zwei Anzeichen in dieser Liste durch Studien widerlegt. Wer es genau wissen möchte möge im Internet oder anderswo nach den Studien suchen, da ich sie zwar gelesen habe aber hierfür nicht noch einmal nach ihnen suchen werde.

  2. Meine Erfahrung ist: An den Stadtteilschulen wird wenig und an den Gymnasien noch weniger für hochbegabte Kinder getan. Vorausgesetzt Kinder entsprechen nicht dem gewünschten Muster (Mainstream), sind sie auf sich allein gestellt oder auf die Hilfe ihrer Eltern. Die Schulen (zumindest die Hamburger Schulen/Lehrer, die ich kenne) sind überfordert mit besonderen Anforderungen. Mit minderbegabten Kindern (hier wird wenigstens etwas getan) ebenso wie mit hochbegabten. Was für eine Potentialverschwendung!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*