Startseite ::: Praxis ::: Ausbildung: Mädchen binden Blumen, Jungen machen sich schmutzig

Ausbildung: Mädchen binden Blumen, Jungen machen sich schmutzig

BONN. Trotz vieler Programme und Initiativen, gibt es nach wie vor typisch männliche und typisch weibliche Ausbildungsberufe. Bis heute habe sich daran nur wenig geändert, stellt das BIBB fest. Schüler wie Unternehmen würden so wichtige Potenziale vergeben, beklagt BIBB-Präsident Esser.

Mädchen werden Friseurin, Jungs reparieren Autos – ob diese Klischees über die geschlechtsspezifische Berufswahl junger Leute und Auswahl durch die Betriebe immer noch zutreffen, hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) untersucht. Und es zeigt sich, dass wenig „Unkonventionelles“ geschieht. Unter den dualen Ausbildungsberufen mit mindestens 500 Ausbildungsanfängern sind fast 60, bei denen die jungen Männer einseitig dominieren, ihr Anteil also bei über 80 % liegt. Bei 14 weiteren Berufen ist es umgekehrt, diese sind weiblich dominiert. Bei der nur sehr schleppenden Eroberung dieser Domänen durch das jeweils andere Geschlecht liegen jedoch die jungen Frauen vorn: Sie haben es immerhin in sieben männerdominierten Berufen geschafft, ihren Anteil im Vergleich der Jahre 2005 und 2012 – allerdings von einem niedrigen Niveau ausgehend – um mindestens vier Prozentpunkte zu steigern, die Männer hingegen nur in einem. „Man kann die jungen Leute nur ermutigen, sich für Berufe zu interessieren, die bislang eher dem anderen Geschlecht vorbehalten waren, um so ihr Spektrum an Ausbildungschancen zu erweitern“, erklärt BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser. „Die Betriebe sind ebenfalls gut beraten, hier stärker über den Tellerrand zu schauen. Nur so erschließen sie sich alle Potenziale, um die dringend benötigten Auszubildenden zu finden.“

Lehrlinge

Noch immer wählen fast nur junge Männer eine Ausbildung zum Stuckateur. Foto: BIBB

Ein Blick auf die langfristige Entwicklung von 1980 bis 2011 zeigt, dass in männlich dominierten Ausbildungsberufen (0 – 20 % Frauenanteil) inzwischen 10,5 % aller weiblichen Auszubildenden zum Berufsabschluss geführt werden. 1980 waren es lediglich 5,4 %.

Bei einem Vergleich der Jahre 2005 und 2012 ergibt die BIBB-Auswertung im Einzelnen folgendes Bild:

Bei den vornehmlich männlich besetzten Berufen zeigt sich ein Zuwachs des Frauenanteils von mindestens vier Prozentpunkten in sieben Berufen (Fertigungsmechaniker, Bauten- und Objektbeschichter Bäcker, Maler und Lackierer, Fluggerätemechaniker, Fahrzeuglackierer, Holzmechaniker). Dies bedeutet teilweise eine Verdoppelung des allerdings immer noch relativ niedrigen Anteils. Dagegen ist beispielsweise bei werdenden Fachinformatikern, Stuckateuren, Glasern Maschinen und Anlagenführern oder Schornsteinfegern der ohnehin schon niedrige Frauenanteil nochmals gesunken:

Bei den vornehmlich weiblich besetzten Ausbildungsberufen erfahren drei (Gestalter für visuelles Marketing, Tourismuskaufmann, Florist) nochmals einen prozentualen Zuwachs des Frauenanteils. Bei zehn Berufen zeigt sich eine leichte Tendenz zur Angleichung durch einen sinkenden Frauen- und entsprechend leicht steigenden Männeranteil. Dies gilt beispielsweise für Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk, Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte, Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte und Tiermedizinische Fachangestellte. (PM)

(12.05.2013)

Übersicht: Entwicklung der Geschlechterverhältnisse in den Ausbildungsberufen

Zum Bericht: Höhere Schulabschlüsse: Mädchen hängen Jungs weiter ab

Zum Bericht: 150.000 Schüler beteiligen sich an Girls’ und Boys’ Day

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*