Anzeige


Startseite ::: Praxis ::: VERA 3: GEW trommelt gegen „unsinnige Vergleichstests“

VERA 3: GEW trommelt gegen „unsinnige Vergleichstests“

FRANKFURT/MAIN. Mathematik wurde heute geschrieben, Deutsch steht am 14. und am 16. Mai auf dem Plan: Bundesweit müssen sich die Drittklässler wieder den Vergleichsarbeiten „VERA 3“ stellen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Hessen fordert jetzt, die Teilnahmepflicht der Schulen an dem Test abzuschaffen.

Keine Lust auf VERA 3: Die GEW hält die Vergleichsarbeiten für unsinnig. Foto: Cayusa / flickr (CC BY-NC 2.0)

Keine Lust auf VERA 3: Die GEW hält die Vergleichsarbeiten für unsinnig. Foto: Cayusa / flickr (CC BY-NC 2.0)

„Vergleichsarbeiten in der Grundschule geben Lehrkräften keine neuen Erkenntnisse darüber, wie das einzelne Kind besser gefördert werden kann. Stattdessen erzeugen sie unnötigen Druck und setzen die Schülerinnen und Schüler einer ungewohnten Überforderung aus“, kritisiert Susanne Hoeth, Vorsitzende der GEW Fachgruppe Grundschulen. Die Kinder würden unter Stress gesetzt.

Die Tests stünden im Widerspruch zu den Anforderungen an eine inklusive Bildung und störten das auf Unterstützung basierende Lernklima in den Klassen. „Grundschulunterricht muss der individuellen Persönlichkeits- und Lernentwicklung gerecht werden und am Lernstand des Kindes ansetzen, um Lernfreude, Motivation und Neugier zu erhalten. Persönlichkeitsentwicklung und soziales Lernen, Werte wie Solidarität und Kritikfähigkeit dürfen bei der Schul- und Unterrichtsentwicklung nicht aus dem Blickfeld geraten“, meint Hoeth.

Die Kultusministerkonferenz (KMK) beschloss im vergangenen Jahr die Weiterentwicklung der bundesweiten Vergleichsarbeiten in der 3. und 8. Jahrgangsstufe – sie sollen stärker als bisher als wirksames Instrument der Unterrichts- und Schulentwicklung genutzt und nach einheitlichen Kriterien durchgeführt werden.  Darüber hinaus empfahl die KMK, „in Ausnahmefällen Schulen oder Schulgruppen befristet von der Teilnahme freizustellen“. In Nordrhein-Westfalen etwa bedeutet dies, dass Förderschüler oder Schüler, die erst seit kurzem in Deutschland leben und kaum Deutsch sprechen, nicht teilzunehmen brauchen.

100 Schulen stellten Anträge auf Befreiung

Die hessische GEW nahm das offenbar als Anlass für eine Aktion: Schulen wurden aufgefordert, einen Antrag auf Befreiung von VERA 3 an das Kultusministerium in Wiesbaden zu schicken – was dann rund 100 Kollegien auch taten.

Das Landesschulamt versandte daraufhin den Beschluss der KMK an die Leiter der Staatlichen Schulämter und bat „mit den Schulleiterinnen und Schulleitern derjenigen Schulen, die einen solchen Antrag gestellt haben, Kontakt aufzunehmen und die Thematik in geeigneter Weise zu besprechen. Da eine grundsätzliche Teilnahmeverpflichtung besteht, können Befreiungen nur im Ausnahmefall aufgrund einer auf den Einzelfall zugeschnittenen Begründung erfolgen“, hieß es. Das wiederum versteht die GEW nicht: „Warum der Beschluss der KMK, deren Mitglied Hessen ist, nicht umgesetzt wird, ist unverständlich und nicht nachvollziehbar“, sagt Karola Stötzel, stellvertretende Vorsitzende der GEW Hessen.

Im Gegenteil wurden der GEW nach eigener Aussage Einzelfälle bekannt, in denen Schulleitungen ins Schulamt einbestellt und zur Rücknahme ihres Freistellungsantrages aufgefordert wurden. „Druck wird die kritischen Diskussionen um die für den Unterricht nutzlosen und unsinnigen Tests nicht beenden. Wir fordern das Kultusministerium auf, die verpflichtende Teilnahme an VERA 3 aufzuheben und die Beschlüsse der KMK umzusetzen. Anderenfalls wird die GEW gemeinsam mit den Grundschulkolleginnen und -kollegen weitere Maßnahmen beraten“, so Stötzel.

Die KMK ficht das nicht an. „Vergleichsarbeiten in allen Schulen sind ein wichtiges Element bei der systematischen und objektiven Feststellung von Leistungsergebnissen der Schülerinnen und Schüler“, so meint der Hamburger Schulsenator Ties Rabe (SPD), im vergangenen Jahr KMK-Präsident. „Sie dienen als pädagogische Standortbestimmung der einzelnen Schule und Klasse, um daraus gezielte Maßnahmen zur Unterrichts- und Schulentwicklung abzuleiten.“ Das Instrument sei wertvoll und unverzichtbar. News4teachers

(7.5.2013)

Hier – auf einer Seite der Uni Landau – gibt es Informationen und Aufgaben zu VERA 3 und VERA 8.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*