Startseite ::: Leben ::: Ausnahmsweise: Bundesbildungsministerin Wanka erzählt Märchen

Ausnahmsweise: Bundesbildungsministerin Wanka erzählt Märchen

DRESDEN. Den Autor Franz Fühmann mag die im Osten aufgewachsene Bundesbildungsministerin Johanna Wanka besonders. Mit dessen Märchenfee Anna Susanna Lachdochmal aber machte sie nun erst als Vorleserin Bekanntschaft.

Liest gerne Märchen vor: Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. Foto: wissenschaftsjahr / flickr (CC BY 2.0)

Liest gerne Märchen vor: Bundesbildungsministerin Johanna Wanka. Foto: wissenschaftsjahr / flickr (CC BY 2.0)

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) hat 22 Grundschülern im Dresdner Albertinum vorgelesen. Sie ließ vor dem Gemälde «Feuer» von A.R. Penck das Märchen von der Fee Anna Susanna Lachdochmal lebendig werden. «Franz Fühmann mag ich sehr gern», bekannte die 62-Jährige. Die Geschichte der Feuer speienden Fee sei aber auch für sie neu. «Woran denkt Ihr bei Feuer speienden Wesen?», fragte die Politikerin die Achtjährigen. «An Drachen», kam es vielstimmig zurück. Ganz still saßen die Mädchen und Jungen dann auf dem Boden und lauschten.

Danach fragte Wanka die Zweitklässler aus, erzählte aber auch von sich. «Ich hab‘ auch zwei Kinder, aber die sind schon groß», verriet sie. «Als sie klein waren, habe ich jeden Abend vorgelesen.» Auf ihre Frage, ob die Eltern ihnen vorlesen, kam prompt ein empörtes «Nein!», schließlich könnten sie schon selbst lesen. Dann meldeten sich aber doch einige, bei denen Mama oder Papa noch vorlesen. «Was lesen sie denn so vor?», wollte Wanka wissen. «Märchen», hieß es.

«Vorlesen ist immer schön, selbst wenn man schon lesen kann», sagte die Ministerin. In ihrer Kindheit auf dem Dorf ohne Fernsehen seien Geschichten und Bücher ganz wichtig gewesen. Leider habe sie nicht mehr so viel Zeit zum Lesen. Die Veranstaltung beendete das Projekt «Lesestark», das Freude am Lesen und Vorlesen wecken soll. In der Elbestadt ist auch die Bundesinitiative «Lernen vor Ort» aktiv, zu deren Partnern die Staatlichen Kunstsammmlungen (SKD) mit dem Albertinum als Lernort Museum gehören. dpa

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*