Geschönte Abi-Noten? Ministerium entlastet Direktor nur zum Teil

0

COBURG. Ein Schulleiter greift in die Bewertung der Abiprüfungen ein und verteilt bessere Noten als von den Korrektoren vorgesehen. Das Kultusministerium findet das fachlich in Ordnung – schulrechtlich nicht. 

Der Schulstifter: Herzog Johann Casimir von Sachsen-Coburg (1564–1633). Foto: Sozialer Denker / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)
Der Schulstifter: Herzog Johann Casimir von Sachsen-Coburg (1564–1633). Foto: Sozialer Denker / Wikimedia Commons (CC BY 3.0)

Im Wirbel um nachträglich verbesserte Abiturnoten an einem Coburger Gymnasium hat das Kultusministerium den Schulleiter nur teilweise entlastet. «Inhaltlich hat er vom Trend her richtig gehandelt», sagte Ministeriumssprecher Ludwig Unger in München. Rechtlich sei das Vorgehen aber nicht vorgesehen gewesen. Der Schulleiter des Casimirianums habe die Bewertungen aller 93 schriftlichen Deutscharbeiten um einen Punkt nach oben korrigiert. Für eine Notenänderung sei aber ein Beschluss der Lehrerkonferenz notwendig, soweit keine Verständigung zwischen Schulleiter und Korrektor zustande komme.

Anzeige


Bei der inhaltlichen Bewertung der Arbeiten habe er aber richtig gehandelt. Man erwarte nun eine Erklärung des Direktors, sagte Unger weiter. «Wir erwarten, dass uns eine Begründung für den Schritt vorgelegt wird.» Erst dann könne das Ministerium entscheiden, wie es in dem Fall weiterverfahren werde. Für die Schüler bleiben die Querelen um ihr Abi ohne Folgen: Sie müssen keine schlechteren Noten fürchten, betonte das Ministerium. dpa

Zum Bericht: Noten geschönt? Ministerium überprüft Abi von Coburger Schülern

 

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .