Startseite ::: Thema des Tages ::: Grün-Rot ärgert Lehrer weiter: Jetzt soll die Arbeitszeit-Kürzung für ältere entfallen

Grün-Rot ärgert Lehrer weiter: Jetzt soll die Arbeitszeit-Kürzung für ältere entfallen

STUTTGART. Die grün-rote Landesregierung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will die Regelung streichen, dass ältere Lehrer weniger arbeiten müssen als ihre jüngeren Kollegen. «Manche brauchen das nicht, andere wollen das nicht», sagte Regierungssprecher Rudi Hoogvliet und bestätigte Informationen der «Stuttgarter Nachrichten». Demnach soll die sogenannte Altersermäßigung für ältere Lehrer vom Schuljahr 2014/2015 an wegfallen. «Wir wollen Abstand nehmen vom Gießkannenprinzip, weil manche Lehrer die Altersermäßigung gar nicht wollen oder brauchen. Stattdessen sollen Mittel gezielt und individuell eingesetzt werden», sagte Hoogvliet dem Blatt.

War selbst mal Lehrer: Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Foto: BÜNDNIS 90/Die Grünen/Flickr CC BY 2.0

War selbst mal Lehrer: Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Foto: BÜNDNIS 90/Die Grünen/Flickr CC BY 2.0

Bisher arbeiten Lehrer ab dem 58. Lebensjahr eine Wochenstunde weniger, ab dem 60. Lebensjahr fallen zwei Stunden weg. Die Abschaffung war schon länger geprüft worden. «Es geht um ein Volumen von drei Millionen Euro», sagte Hoogvliet auf Anfrage. Ein Teil des gesparten Geldes soll Lehrern etwa durch Gesundheitsmaßnahmen zugutekommen.

Kritik kam vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Baden-Württemberg. «Die Streichung der Altersermäßigung ist kontraproduktiv», erklärte VBE-Chef Gerhard Brand. «Nur wenn die Leistungsfähigkeit der Pädagogen erhalten bleibt, wird auch die Schule leistungsfähig sein.» Die reduzierte Stundenzahl für ältere Lehrer sei nicht nur eine Entlastung, sondern ein Zeichen der Wertschätzung.

Die Schulpolitik in Baden-Württemberg ist heftig umstritten. Vor den Ferien hatten Tausende von Lehrern und anderen Beamten gegen die Sparpolitik von Grün-Rot demonstriert; Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hatte mit seiner – später zurückgenommenen – Forderung, Lehrer sollten in den Ferien Praktika in der Wirtschaft absolvieren, zusätzlich Öl ins Feuer geschüttet. dpa

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Ich weiß nur eins: Die Grünen oder die SPD werde ich im September garantiert nicht wählen.

  2. Warum gehen die Politiker nicht an ihre eigenen Bezüge? Steuerfreie Kostenpauschale und ähnliches? Warum spart man nicht die Systemadministratoren an allen Ämtern?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*