Startseite ::: Nachrichten ::: Thüringens Regierung streitet um Lehrer-Verbeamtung

Thüringens Regierung streitet um Lehrer-Verbeamtung

ERFURT. Die Koalitionspartner CDU und SPD streiten um eine mögliche Verbeamtung von Lehrern. Die SPD-Fraktion erneuerte ihre Forderung danach.

Thüringen könne damit Wettbewerbsnachteile im Vergleich mit anderen Ländern beim «Kampf um die besten Köpfe» ausgleichen, sagte der finanzpolitische Sprecher Werner Pidde. Dafür müsse aber die Altersversorgung der Beamten geändert werden, um besser für spätere Pensionszahlungen vorzusorgen. Die SPD-Fraktion habe dazu bereits im Mai einen Gesetzentwurf vorgelegt, die Versorgung wie bei einer privaten Rentenversicherung auf Kapitaldeckung umzustellen.

Thüringens Kultusminister Christoph Matschie macht sich bei den Lehrerverbänden beliebt. Foto: Kultusministerium Thüringen

Thüringens Kultusminister Christoph Matschie macht sich bei den Lehrerverbänden beliebt. Foto: Kultusministerium Thüringen

Pidde kritisierte, dass CDU-Fraktionschef Mike Mohring dennoch Verbeamtung mit dem Argument ablehne, die Pensionspflichten seien zu teuer. Am Donnerstag hatte Kultusminister Christoph Matschie (SPD) für Lehrer-Verbeamtungen geworben, woraufhin Mohring erklärte: «Gute Schule braucht kein Berufsbeamtentum». Die sonst entstehenden Pensionsansprüche seien eine nicht tragbare Belastung für das Land. dpa

4 Kommentare

  1. Ist es denn so, dass man die besten Lehrer bekommt, wenn man ihnen eine Verbeamtung anbietet? Heißt das nicht mit anderen Worten, schlechte Lehrer geben sich mit einem Angestelltenverhältnis zufrieden? Woraus schließt man das? Wie stellt man denn fest, wer die besten Lehrer sind, um dann herauszufinden, dass diese sich dort bewerben, wo sie Beamte werden können. Vielleicht sind es ja nur die “geldgierigsten”, die sich auf die Beamtenstellen bewerben???

    • Mich befremden Ihre Sätze, sofawolf. Jeder Lehrer zieht bei gleichwertigen sonstigen Voraussetzungen eine Beamtenstelle einer Angestelltenstelle vor. Das hat nichts mit Geldgier zu tun.
      Und Angestelltenstellen haben auch nichts mit schlechteren Lehrern zu tun, sondern mit der Tatsache, dass der Staat mit Pensionszahlungen auf längere Sicht überfordert ist.

  2. @ stillmann, es ging aber um das Argument, nur mit einer Verbeamtung gute Lehrer zu bekommen und dieser Zusammenhang (verbeamtete Lehrer = gute Lehrer) wundert mich. Das heißt ja, wenn Berlin das Lehrerbeamtentum wieder einführt, dann gehen die guten Lehrer aus Brandenburg nach Berlin, aber die schlechten Lehrer bleiben in Brandenburg, oder wie? Ich wollte auf den Unsinn dieser Argumentation hinweisen!!! Man braucht keine Verbeamtung, um ein guter Lehrer zu sein!

    • Stimmt, “Kampf um die besten Köpfe” ist mir erst nachträglich als Ursache für falsche Schlussfolgerungen aufgefallen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*