Startseite ::: Aus den Verbänden ::: VBE beklagt: Ungenügender Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Lehrern

VBE beklagt: Ungenügender Arbeits- und Gesundheitsschutz bei Lehrern

STUTTGART. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht beim Arbeits- und Gesundheitsschutz für Lehrkräfte weiterhin vieles im Argen. Dass die Landesregierung jetzt auch noch vorhabe, die Altersermäßigung zu streichen, zeige, dass es mit der Fürsorge des Dienstherrn gegenüber dem schulischen Personal momentan nicht zum Besten stehe.

Weiter heißt es in der Erklärung: „In der Öffentlichkeit hat sich durch die Berichte über die Situation an den Schulen des Landes das Bild des Lehrers gewandelt: weg vom „faulen Hund“ hin zum „armen Schwein“. Kein Lehrer hängt aus Lust und Laune oder aus Bequemlichkeit seinen Beruf vorzeitig an den Nagel, um sich einen vermeintlich schönen Ruhestand zu machen. Vorzeitige Pensionierungen von Lehrern erfolgen nach gründlichen (amts)ärztlichen Untersuchungen, nach langem physischen und psychischen Leidensweg und etlichen fehl geschlagenen Therapieversuchen.“

Krankheitsbedingte Frühpensionierungen von Lehrern leiten sich nach Auffassung des VBE unter anderem auch von den eher unerfreulichen Rahmenbedingun­gen an den Schulen des Landes ab. „Bei übervollen Klassen, schwieriger gewordenen Schülern und zunehmenden Aufgaben fehle Fachpersonal an allen Ecken und Enden”, bemängelt VBE-Sprecher Michael Gomolzig, „älteren Lehrkräften werde noch immer keine Möglichkeit zur Altersteilzeit eingeräumt, die Altersermäßigung soll ganz fallen.“

Heizungsanlagen, Computernetzwerke und Kopiergeräte in den Schulen würden regelmäßig gewartet, damit sie einsatzbereit bleiben; um die Gesundheit der Lehrer mache man sich noch viel zu wenig Gedanken. Es werde immer noch viel zu wenig auf dem Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes für Lehrkräfte getan, beklagt der VBE-Sprecher. Dass die grün-rote Landesregierung jetzt auch noch vorhabe, die Altersermäßigung bei Lehrern zu streichen, zeige, dass der Erhalt der Gesundheit der Pädagogen vom obersten Dienstherrn wohl nicht als oberste Priorität gesehen werde. Arbeits- und Gesundheitsschutz müsse, damit er effizient sein könne, früh beginnen. „Früh vorzubeugen ist besser, als früh zu pensionieren“, so der VBE-Sprecher.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*