Startseite ::: Aus den Verbänden ::: NRW-Verbände protestieren geschlossen gegen schlechtere Bedingungen in der Lehrerausbildung

NRW-Verbände protestieren geschlossen gegen schlechtere Bedingungen in der Lehrerausbildung

DÜSSELDORF. In einer gemeinsamen Presseerklärung wehren sich die Lehrerverbände in Nordrhein-Westfalen geschlossen gegen eine Verschlechterung der Qualität der Lehrerausbildung.

In der Erklärung heißt es: „Der vom NRW-Schulministerium vorgelegte Erlassentwurf zu den Anrechnungsstunden der Fachleiterinnen und Fachleiter, die Lehramtsanwärter praxisnah ausbilden, bringt drastische Qualitäts-Verschlechterungen mit sich. Er zeigt, wie wenig der Einsatz dieser hochqualifizierten Fachkräfte von der Landesregierung wertgeschätzt wird. So gefährdet die Landesregierung den eingeleiteten Reformprozess und bedroht die Qualität der Lehrerausbildung insgesamt.

Fachleiter sind Lehrkräfte, die angehende Lehrer in den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung auf den Beruf vorbereiten. Sie sind das Bindeglied zwischen Universität und dem Einsatzort Schule. Vorgesehen ist, die Anrechnungsstunden für diese Ausbildungstätigkeit zu kürzen. Mit der Reform der Lehrerausbildung haben sie eine Fülle an zusätzlichen Aufgaben übernommen. Dazu zählen zum Beispiel das Coaching, die personenorientierte Beratung der Lehramtsanwärter, ein neues und erweitertes Kerncurriculum. Aber auch die Anzahl der Unterrichtsbesuche bleibt gleich – und das, obwohl sich die Ausbildungszeit verkürzt hat. Schon jetzt ist es schwer, Lehrer für diese verantwortungsvolle Aufgabe zu gewinnen.

Insgesamt würde dies zu einem Qualitätsabbau in der Lehrerausbildung führen. Dies ist umso unverständlicher, als NRW eine auch über die Landesgrenzen hinaus anerkannt gute Lehrerausbildung vorhält. Jetzt, wo es an die Umsetzung des Reformprozesses geht, dreht die Landesregierung den Hahn zu. Die Kürzungen führen zu einer Verschlechterung der Ausbildungsarbeit in den Seminaren und zu Abstrichen bei der individuellen Betreuung der Lehramtsanwärter. Das ist unverantwortlich. Gerade die jüngst veröffentlichte IQB-Studie, bei der NRW blamabel abschnitt, mahnt zu größeren Anstrengungen in der Lehrerausbildung. Doch die Landesregierung bewirkt mit dem geplanten Fachleiter-Erlass exakt das Gegenteil.

Das Forum Lehrerbildung, in dem sich nahezu alle Lehrerverbände und -gewerkschaften in NRW zusammengeschlossen haben, ruft Schulministerin Sylvia Löhrmann dringend dazu auf, den Erlassentwurf zurückzunehmen. Die Einigkeit der Verbände und Gewerkschaften in der Fachleiter-Frage zeigt die Dringlichkeit des Problems. Das Forum Lehrerbildung wendet sich in einer heute veröffentlichten gemeinsamen Erklärung an alle Parteien im Landtag und an die Öffentlichkeit. Noch in dieser Woche soll ein Treffen von Vertretern des Forums Lehrerbildung mit Ministerin Löhrmann stattfinden.“

Dem Forum Lehrerbildung gehören an:

  • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft NRW (GEW)
  • Grundschulverband NRW
  • lehrer nrw – Verband für den Sekundarbereich
  • Philologen-Verband Nordrhein-Westfalen (PhV)
  • Verband Bildung und Erziehung NRW (VBE)
  • Verband der Lehrer und Lehrerinnen an Berufskollegs NW e.V. (vlbs)
  • Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen NRW e.V. (vlw)
  • Verband Sonderpädagogik NRW (vds)
  • Bundesarbeitskreis der Seminar- und Fachleiter/innen e.V. (BAK-Landesgruppe NRW)

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*