Startseite ::: Nachrichten ::: Studie: Junge Wissenschaftler fühlen vor allem Konkurrenzdruck

Studie: Junge Wissenschaftler fühlen vor allem Konkurrenzdruck

BERLIN. In den vergangenen Jahren sind in der Wissenschaft rund 40.000 neue Stellen entstanden, aber nur rund 400 neue Professuren. Für den wissenschaftlichen Nachwuchs bedeutet das einer große Belastung.

Existenzängste und Überlastungsgefühle sind unter jungen Wissenschaftlern im Alter von 30 bis 40 Jahren weit verbreitet. Das zeigt eine Studie von Christiane Funken, Soziologieprofessorin an der Technischen Universität Berlin.

Dozent vor Tafel

Nach wie vor kennt das deutsche Wissenschaftssystem als einziges Karriereziel nur die Professur (Foto: tyo/Flickr CC BY 2.0)

So beurteilen die Nachwuchskräfte die Stellensituation an den Hochschulen durchweg pessimistisch. Damit einher geht die Angst, im Hochschulsystem nicht zu bestehen und außerhalb der Universitäten keine guten beruflichen Perspektiven zu haben. Für die Studie wurden Tiefeninterviews mit 20 Wissenschaftlern zwischen 30 und 40 Jahren geführt. Die Befragten hatten mindestens promoviert, waren aber noch nicht auf einer Professorenstelle. (dpa)

Pressemitteilung der TU Berlin: „Generation 35plus“: Zwischen hoffnungsfroh und fatalistisch

zum Bericht: Junge Wissenschaftler kritisieren prekäre Arbeitsbedingungen an den Unis

zum Bericht: Hochschulen sollen attraktiver für Nachwuchswissenschaftler werden

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*