Kultusministerin Heiligenstadt: Für Inklusion mehr Fortbildungen nötig

0

HANNOVER. Trotz eines neuen Zeitplans hält die niedersächsische Landesregierung an der Umsetzung der Inklusion fest. Die Förderschulen für den Unterstützungsbereich Sprache sollen aber nicht zum Schuljahr 2014/15, sondern erst 2015/16 abgeschafft werden.

Will die Inklusion etwas entschleunigen: Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Foto: Martin Rulsch / Wikimedia Commons  CC-by-sa 3.0/de
Will die Inklusion etwas entschleunigen: Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt. Foto: Martin Rulsch / Wikimedia Commons CC-by-sa 3.0/de

«Wir nutzen diese Zeit, um Lehrer zusätzlich zu qualifizieren», sagte Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) in Hannover. Derzeit fehle es noch an Personal, betonte die Ministerin. Bereits seit diesem Schuljahr haben Eltern in Niedersachsen einen Anspruch darauf, dass ihr behindertes Kind eine reguläre Schule besucht. dpa

Anzeige


Zum Bericht: Inklusion: GEW demonstriert für bessere Bedingungen

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here