Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: GEW Bayern: Eltern lehnen Gymnasium zunehmend ab

GEW Bayern: Eltern lehnen Gymnasium zunehmend ab

MÜNCHEN. Die bayerische GEW prophezeit der CSU-geführten Landesregierung wachsenden Ärger um ausbleibende Schulreformen. „Keine weiteren Reformen an bayerischen Schulen und ein Ende der Schulstrukturdebatte – das hätte die Staatsregierung gerne. Diese Wünsche werden sich jedoch nicht erfüllen“, mutmaßt Gele Neubäcker, Vorsitzende der GEW Bayern, „denn die Diskussion ist bereits wieder voll im Gang und es gibt viel zu tun.“ Kleinere Gymnasien, Grund-, Mittel- und Förderschulen bangten zum Teil um ihre Existenz – nicht nur wegen der demografischen Entwicklung, sondern auch wegen der bewussten Ablehnung des Gymnasiums in seiner derzeitigen Form durch immer mehr Eltern und Kinder.

Nach der neuen Bayerischen Bildungsberichterstattung („Aktuelles 2013“) wechselten laut GEW zum Schuljahr 2012/13 von 60 000 „gymnasialgeeigneten“ Schülern gerade einmal 45.000 tatsächlich ans Gymnasium, knapp 15.000 an die Realschule. Damit habe fast die Hälfte der Realschüler auch die Eintrittskarte fürs Gymnasium. Auf der anderen Seite verließen knapp zehn 10 Prozent der Mittelschüler diese Schulart nach der fünften Klasse wieder, zugunsten von Realschule oder Gymnasium.

Neubäcker: „Mittelschulen, Förderschulen und Gymnasien kämpfen um Kinder, Realschulen sonnen sich in ihrem Ruf, die beliebteste Schulart zu sein. Die Kinder selbst und ihr Recht auf beste Förderung werden dem untergeordnet. Daher werden die Probleme des bayerischen Schulsystems auch nicht durch Korrekturen am G 8 in Richtung G 9 gelöst werden. Es geht um mehr. Es geht um eine Neudefinition schulischer Bildungsziele im Sinne eines umfassenden Bildungsbegriffs, weit über die Verwertbarkeit von Abschlüssen hinaus. Und es geht um die Überwindung des überkommenen, zergliederten bayerischen Schulsystems zugunsten einer Schule, in der alle Kinder und Jugendlichen bis zum Ende der Pflichtschulzeit gemeinsam, erfolgreich und mit Freunde lernen können!“

 

5 Kommentare

  1. eine andere Lesart der Zahlen wäre, dass es Bayern als eines von wenigen Bundesländern schafft, eine attraktive und gute Chancen bietende Realschule zu organisieren …

    • So ist es. Die Zahlen können so und so interpretiert werden.
      Die GEW legt sie zugunsten ihres ideologischen Endziels „Eine Schule für alle“ aus und krönt ihren Standpunkt mit Behauptungen, die gut ankommen.
      Auf Verkaufstechnik und Eigenwerbung versteht sich diese Gewerkschaft. Das muss man ihr lassen.

      • Wo bleibt der Widerspruch? Gegen diese ideologischen Phrasen müsste doch sofort – z.B. als Gegenrede in diesem Forum – massiv argumentiert werden!

  2. „Und es geht um die Überwindung des überkommenen, zergliederten bayerischen Schulsystems zugunsten einer Schule, in der alle Kinder und Jugendlichen bis zum Ende der Pflichtschulzeit gemeinsam, erfolgreich und mit Freunde lernen können!“

    Da stehen sie wieder wie in Stein gemeißelt, die ideologischen Ziele dieser Gewerkschaft.

    „… gemeinsam, erfolgreich und mit Freude lernen können.“
    „gemeinsam“ stimmt – „erfolgreich“ und „mit Freude“ bezweifle ich ganz vehement!!

    „Freunde“ soll wohl „Freude“ heißen, oder?

  3. Hier geht es um das G8, nicht um das Prinzip des Gymnasiums. Aufgrund schlechter Bus-Verbindungen auf dem Land meiden geeignete Schüler das Gymnasium. Selbst wenn hier der Unterricht um 15 Uhr endet, kommen viele erst um 17 Uhr oder später nach Hause. An den bayerischen Realschulen ist der Nachmittagsunterricht die Ausnahme, deshalb gehen diese Schüler dann dort hin.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*