Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: BLLV rät seinen Mitgliedern zur Unterschrift beim Volksbegehren gegen G8

BLLV rät seinen Mitgliedern zur Unterschrift beim Volksbegehren gegen G8

MÜNCHEN. „Wer das G 8 in seiner jetzigen Form ablehnt, sollte unbedingt beim Volksbegehren unterschreiben“. Dies ist die einstimmige Meinung des Landesvorstandes des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV).

Das Gremium, das aus 23 Mitgliedern besteht, beschloss gestern nach einer ausführlichen Diskussion, seinen Mitgliedern das Unterschreiben des Volksbegehrens G8/G9 zu empfehlen. BLLV-Präsident Klaus Wenzel äußerte sich in München mit folgenden Worten zu diesem Beschluss: „Wir wollen einen Volksentscheid, damit bei der wichtigen Frage der  Weiterentwicklung des Gymnasiums möglichst viele Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden können. Die meisten Menschen in Bayern sind sich einig, dass die jetzige Form des G8 sowohl für viele Schüler und Lehrer als auch für die meisten Eltern als Zumutung empfunden wird. Wir brauchen eine grundlegende Reform, die dem Gymnasium die Möglichkeit gibt, als wertvolle Bildungseinrichtung wahrgenommen zu werden“. Wenzel ist sich sicher, dass dem Beispiel des BLLV auch andere Organisationen folgen werden.

Zum Bericht: Das Volksbegehren in Bayern für G9 beginnt im Juli

3 Kommentare

  1. Das ist auch in NRW die einzige Chance.
    Dass Frau Löhrmann, wie Sie heute in einem Interview gesagt hat, auf ein Mehrheitsvotum ihres sogenannten „Runden Tischs“ hören möchte, zeigt, dass sie sich schon auf G 8 festgelegt hat, DENN DER RUNDE TISCH REPRÄSENTIERT KEINESFALLS DEN WILLEN DER BEVÖLKERUNG, wie jeder aus Umfragen unschwer erkennen kann.

    Also, eine Verbesserung ist nur zu erzielen, wenn viele die Volksinitiative unterschreiben, einfach mal googeln: g9 – jetzt – nrw .de

  2. G8 für Gymnasien, G9 für Bks und Gesamtschulen. Verkürzung der gymnasialen Oberstufe an Gymnasien auf zwei Jahre. Das heißt, an Gymnasien sollte die Einführungsphase wegfallen. Die Sekundarstufe I würde somit auch an Gymnasien – wie an allen anderen Schulformen – durchgängig sechs Jahre dauern. Der Übertritt in die Oberstufe erfolgte dann grundsätzlich nach Jahrgangsstufe 10.

  3. Ja, das ist ein guter Plan, das System hat sich vor der Umstellung zu G8 ja auch jahrzehntelang bewährt – ganz im Gegensatz zum neuen G 8…

    Wichtig ist, dass nur die Initiative mit möglichst vielen Unterschriften, etwas ändern wird. Denn gibt es jemand der etwas von den Runde-Tisch-Gesprächen erwartet?

    Zum Unterschreiben und teilnehmen an der Initiative s. Homepage der Initiative, einfach die Stichworte: „g9 jetzt NRW“ in google eingeben.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*