Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Schulobstprogramm in Thüringen beinahe ausgeschöpft

Schulobstprogramm in Thüringen beinahe ausgeschöpft

ERFURT. Das EU-Schulobstprogramm kommt gut an bei Thüringens Schulen. So gut, das bald die Grenze erreicht sein könnte. Langsam seien die Mittel ausgeschöpft, so das Schulministerium.

Mehr als 40 000 Kinder bekommen in Thüringer Schulen zweimal wöchentlich kostenlos Obst und Gemüse. Fast zwei Drittel aller Grund- und Förderschulen im Land nehmen nach Angaben des Sozialministeriums am sogenannten EU-Schulobstprogramm teil: Derzeit sind es genau 337, noch vor vier Jahren waren es lediglich 234.

Sollte täglich auf den Tisch: Frisches Obst und Gemüse. Foto: nutrilover / Flickr (CC BY 2.0)

Sollte täglich auf den Tisch: Frisches Obst und Gemüse. Foto: nutrilover / Flickr (CC BY 2.0)

Bislang hätten alle interessierten Schulen gefördert werden können, sagte Ute Karger vom Sozialministerium. «Langsam sind die Mittel aber doch ausgeschöpft». Jährlich kostet das Programm etwa 900 000 Euro. Das Land muss davon allerdings nur ein Drittel stemmen, den Rest schießt die EU zu. (dpa)

• zum Bericht: Rechnungshof: Förderung von Schulmilch bringt nichts, von Obst ist o.k.

• zum Bericht: Obst und zweimal frühstücken für die Konzentration

• zum Bericht: Niedersachsen will am EU-Schulobst-Programm teilnehmen 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*