Startseite ::: Aus den Verbänden ::: GEW begrüßt Urteil zur Altersdiskriminierung

GEW begrüßt Urteil zur Altersdiskriminierung

FRANKFURT AM MAIN – Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßt, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Besoldung anhand des Alters als diskriminierend eingestuft hat.

„Viele Kolleginnen und Kollegen haben es den Klägern gleich getan und Ansprüche geltend gemacht“, erklärt Andreas Gehrke, für Tarif- und Beamtenpolitik verantwortliches GEW-Vorstandsmitglied. „Auch wenn die EuGH-Entscheidung offen lässt, ob es Nachzahlungen gibt, ist klar: Die finanziellen Mittel dafür wären eine gesamtstaatliche Herausforderung.“ So dürfe es nicht dazu kommen, dass Schadenersatzansprüche von Beamten nun durch Einsparungen an anderer Stelle gegenfinanziert werden sollten.

Der Bund und einige Länder haben bereits seit 2009 die altersdiskriminierenden Regelungen abgeschafft. „Die Länder, die das verschlafen haben, müssen jetzt handeln“, sagt Gehrke. „Wir fordern die Landesregierungen daher zu baldigen Verhandlungen auf.“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*