Startseite ::: Nachrichten ::: Landeselternbeirat warnt vor Einsparungen beim Religionsunterricht

Landeselternbeirat warnt vor Einsparungen beim Religionsunterricht

STUTTGART. Überlegungen, die Mindestschülerzahl für Religionsunterricht zu erhöhen, hat der Landeselternbeirat (LEB) vorbeugend eine Absage erteilt. Gedankenspiele von Haushaltspolitikern der Landesregierung, die Mindestgruppengröße von 8 auf 16 aufzustocken erhöhen, träfen besonders die Minderheiten, betonte die Elternvertretung in Stuttgart. Allerdings wisse das Kultusministerium davon nur vom Hören-Sagen.

Die kirchliche Begleitung von Kindern kann ein wichtiger Teil der Werteerziehung sein, meinen die Forscher der Forschungsgruppe Religion und Gesellschaft. Foto: Vít Hassan / flickr (CC BY-SA 2.0)

Die kirchliche Begleitung von Kindern kann ein wichtiger Teil der Werteerziehung sein, meinen Experten. Foto: Vít Hassan / flickr (CC BY-SA 2.0)

Leidtragende wären im Ernstfall etwa die Teilnehmer an jüdischem, syrisch-orthodoxem, alevitischem und sunnitischem Religionsunterricht. Auch werde der katholische und evangelische Religionsunterricht in den Gegenden berührt, in denen jeweils eine Konfession deutlich geringer vertreten ist als die andere. Insgesamt seien mögliche Abstriche «völlig absurd». Der LEB zweifelt daran, dass eine solche Anhebung mit der Landesverfassung vereinbar ist und kündigte für den Fall einer entsprechenden Schulgesetzänderung deutliche Proteste an. dpa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*