Startseite ::: Service ::: Jugendliche auf den Spuren der Stiftung Warentest: Wettbewerb „Jugend testet 2015“

Jugendliche auf den Spuren der Stiftung Warentest: Wettbewerb „Jugend testet 2015“

BERLIN. Welcher Streamingdienst lässt sich besonders unkompliziert nutzen? Wer bietet den besten Service beim Ohrloch-Stechen? Und welcher Radiergummi krümelt am wenigsten? Fragen wie diese können Jugendliche beim Wettbewerb „Jugend testet“ der Stiftung Warentest untersuchen. Zu gewinnen gibt es Geldpreise im Gesamtwert von 9000 Euro und Reisen nach Berlin. Die Anmeldung ist ab sofort unter www.jugend-testet.de möglich.

Sarah Weichbrodt (links) und Franziska Hild (rechts) testen Schimmelreiniger. Preisträger des Wettbewerbs Jugend testet 2014. Foto: Stiftung Warentest/E. Zippel

Sarah Weichbrodt (links) und Franziska Hild (rechts) testen Schimmelreiniger. Sie belegten 2014 den zweiten Platz. Foto: Stiftung Warentest/E. Zippel

Ob einzeln, mit Freunden oder mit der ganzen Klasse – mitmachen kann, wer zwischen 12 und 19 Jahre alt ist. Teilnehmer haben die Möglichkeit, alles zu testen, was sie interessiert, von Energydrinks über Messenger-Dienste bis hin zu Collegeblöcken und Fahrschulen. Einzige Voraussetzung: Es passt in eine der beiden Wettbewerbskategorien Produkt- oder Dienstleistungstests.

Was es braucht: Eine interessante Testidee, genaue Beobachtung und eine nachvollziehbare Dokumentation. Im Test-Bericht, den Teilnehmer später einreichen, müssen die Schüler ihre Vorgehensweise und ihre Untersuchungsergebnisse genau erklären, denn sie führen ihren Test komplett eigenständig durch. Den Siegern in jeder Wettbewerbskategorie winken Preise von 1000 bis 2000 Euro. Ein Tipp der Stiftung Warentest: „Erfahrungsgemäß ist die Konkurrenz in der Kategorie Dienstleistungstests weniger groß als bei den Produkttests.“

Teilnehmer können sich bis zum 30. November 2014 online unter www.jugend-testet.de anmelden. Dort gibt es auch alle Informationen zum Wettbewerb. Der Einsendeschluss ist der 16. Februar 2015.

Titelbild: Stiftung Warentest/E. Zippel

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*