Anzeige


Startseite ::: Politik ::: Nach Danksagung an Kinderschänder: Linke fordert Entlassung Brodkorbs

Nach Danksagung an Kinderschänder: Linke fordert Entlassung Brodkorbs

SCHWERIN. Nach der peinlichen Panne um den Ratgeber „Schule kann gelingen“ will die Linke den Rücktritt von Schulminister Mathias Brodkorb. Wegen einer umstrittenen Danksagung an den ehemaligen Leiter der Odenwaldschule, Gerold Becker, hatte das Ministerium die zunächst als Lesempfehlung ausgelieferte Schrift wieder zurückgezogen. Die SPD weist die Linken-Forderung scharf zurück. Nach dem Rückruf eines umstrittenen Ratgeberbuchs für Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern streiten SPD und Linke über personelle Konsequenzen. Die oppositionelle Linksfraktion kündigte für die Landtagssitzung Mitte September an, Ministerpräsident Erwin Sellering aufzufordern, seinen Bildungsminister Mathias Brodkorb (beide SPD) zu entlassen. «Das Maß ist voll, der Minister ist aus unserer Sicht seinem Amt nicht gewachsen», erklärte Linksfraktionschef Helmut Holter. Die SPD wies dies entschieden zurück.

„Eine Unverschämtheit und an politischer Armseligkeit nicht zu überbieten“, klingt es aus der SPD-Fraktion zu Forderungen der Opposition, nach der Entlassung von Bildungsminister Mathias Brodkorb. Foto: Stefanie Link/Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

„Eine Unverschämtheit und an politischer Armseligkeit nicht zu überbieten“, klingt es aus der SPD-Fraktion zu Forderungen der Opposition, nach der Entlassung von Bildungsminister Mathias Brodkorb. Foto: Stefanie Link/Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Brodkorb hatte das Buch «Schule kann gelingen!» der Autorin Enja Riegel mit einer eigenen Empfehlung an alle 12 000 Lehrer im Land verteilen lassen, wegen einer fragwürdigen Danksagung an den früheren Leiter der Odenwaldschule in Hessen aber wieder eingezogen. Der inzwischen verstorbene Mann stand im Mittelpunkt des Missbrauchsskandals an der Schule. Nach Bekanntwerden der Vorfälle war die Danksagung aus dem Buch genommen worden. Der Verlag übermittelte aber versehentlich die alte Fassung zum Nachdruck nach Schwerin, was erst verspätet bemerkt wurde. SPD-Fraktionschef Norbert Nieszery nannte die Linke-Vorwürfe gegen Brodkorb armselig. «Mit ihren abstrusen Vorwürfen versucht die Linksfraktion das Leid der missbrauchten Kinder an der Odenwaldschule politisch zu instrumentalisieren», sagte der SPD-Politiker. Über die Bekanntschaft der Buchautorin mit dem Ex-Direktor der Odenwaldschule solle eine Nähe zum Bildungsminister konstruiert werden. «Dieses Verhalten ist eine Unverschämtheit und an politischer Armseligkeit nicht zu überbieten», erklärte Nieszery. Die Linke habe damit die Grenze des politischen und menschlichen Anstands überschritten und sich ins Abseits gestellt. Brodkorb habe schnell und richtig reagiert und mit dem Verzicht auf den Nachdruck alles getan, um die Debatte im Interesse der Schulen zu beenden. Das Buch selbst sei ein in der Fachwelt hoch angesehenes Werk, die Autorin für ihre pädagogischen Konzepte geschätzt. Holter hielt dem entgegen, es sei bekanntgewesen, «dass die Autorin des Buches eine große Nähe zum ehemaligen Leiter der Odenwaldschule hatte und an ihrer eigenen Schule einen fragwürdigen Umgang mit einem Sexualstraftäter pflegte». Zudem sei auch der Inhalt des Buches «höchst problematisch». Nach NDR-Recherchen geht es in einer Beschreibung für Schultheater-Rollen unter anderem um Gewaltdrohungen. Brodkorb habe fahrlässig gehandelt und damit erneut gezeigt, dass ihn das Amt überfordere, resümierte Holter. Das Bildungsministerium begründete am Mittwoch den Verzicht auf einen nochmaligen Nachdruck der nun korrigierten Buchfassung. Nach Bekanntwerden der umstrittenen Danksagung Riegels an den ehemaligen Leiter der Odenwaldschule sei der Text erneut geprüft worden. «Dabei sind Textpassagen aufgefallen, die im Lichte der neuen Erkenntnisse zu einer anderen Bewertung führen müssen», erklärte Ministeriumssprecher Henning Lipski. Regieanweisungen etwa zum Kleidungswechsel von Jungen und Mädchen könnten angesichts der Debatte um das Buch und die Vorgänge in der Odenwaldschule «problematische Assoziationen» auslösen. zum Bericht: Nach Danksagung an Kinderschänder Becker: Land verzichtet auf Neudruck

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*