Anzeige


Startseite ::: Leben ::: Leser-Buchkritik: „Schlachtfeld Elternabend“

Leser-Buchkritik: „Schlachtfeld Elternabend“

DÜSSELDORF. Ich gehöre zur Fraktion der Eltern und bin für meine zwei Kinder seit zehn Jahren Elternvertreter in der Kita und im vierten Jahr Elternvertreter in der Grundschule meine älteren Sohnes. Vor diesem Hintergrund hat mich das Buch „Schlachtfeld Elternabend“ besonders interessiert.

Im Buch gibt es Kurzgeschichten in neun Kapitel zu unterschiedlichen Themen in Form von Berichten von Eltern und Lehrern. Als Themenbreite wurde der Verlauf eines Krieges gewählt. So startet das Buch mit einer Typologie von Eltern und Lehrern, berührt die Themen Macht, Ideologien und Territorialkämpfe und endet mit einem Waffenstillstand. Die Geschichten sind unterhaltsam geschrieben und abgeschlossen. Man kann das Buch also quer lesen, da die Geschichten nicht aufeinander aufbauen.

Werden Sie unser Buchkritiker und rezensieren Sie „Schlachtfeld Elternabend“ für die Leser!

Unterhaltsam, aber als Ratgeber unbrauchbar, urteilt Norman Heise.

Wenn man die Berichte als Geschichten betrachtet sind sie amüsant und witzig. Wenn man sie aber als das betrachtet, was sie sein sollen, nämlich Berichte, finde ich das Buch nicht gelungen. Das ist auch mein Kritikpunkt an dem Buch. Die Berichten wirken vielfach konstruiert und überzogen. Ich habe mich in den dreißig Geschichten nur zweimal wiedergefunden. Ja, Eltern sind ein streitbares Völkchen, aber die dargestellten Berichte kann ich (noch) nicht nachvollziehen und habe auch von anderen Eltern aus anderen Schulen und Jahrgängen solche Berichte noch nie erhalten.
Ich finde es schade, dass alle Geschichten konfrontativ ausgerichtet sind und die gegebenen Ratschläge gänzlich unbrauchbar sind.

Fazit: Ich gehe nun wirklich nicht zum Lachen in den Keller. Aber das Buch ist weder als Ratgeber, ausgewogener Sachbericht oder „Lehrbuch“ geeignet. Ich hatte offensichtlich bisher großes Glück nicht auf die dargestellten Eltern und Lehrer treffen zu müssen. Als Geschichtensammlung bekommt das Buch von mir eine 2+. Als Sachbuch eine 5. Norman Heise

2 Kommentare

  1. So ähnlich sehe ich das auch.

    Es ist immer wieder interessant, wie weit die Bewertungen von Büchern auseinander gehen. Bei amazon gibt es z.B. viele positive Buchbesprechungen zu dieser Publikation.

    Da frage ich mich dann oft auch jenseits der zur Diskussion stehenden Veröffentlichung, ob es sich tatsächlich um das selbe Buch gehandelt hat.

    • Noch eine Ergänzung:
      Stört sich niemand an den martialischen Ausdrücken „Schlachtfeld“ und „Frontbericht“.
      Mit Verlaub, allein schon deswegen fällt dieses Buch für mich durch!!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*