Startseite ::: Nachrichten ::: Schüler müssen im Bus auch künftig stehen

Schüler müssen im Bus auch künftig stehen

MÜNCHEN. Keine Sitzplatzpflicht in Schulbussen, darin sind sich Bayerische Verkehrspolitiker über Fraktionsgrenzen hinweg einig. Eine entsprechende Petition hatte 20.000 Unterzeichner gefunden.

Trotz Sicherheitsbedenken vieler besorgter Eltern bekommen bayerische Schüler auch in Zukunft keine Sitzplätze in Schulbussen garantiert – und müssen weiter stehen. Der Verkehrsausschuss des Landtags wies die Forderung eines Vaters nach Einführung einer Sitzplatzpflicht am Donnerstag als nicht umsetzbar zurück. Dessen Petition war von rund 20 000 Menschen unterzeichnet worden.

Viele Schulbuslinien sind über den öffentlichen Personennahverkehr organisiert. Mit einer Sitzplatzpflicht werde es da schwierig. Foto: epSos.de / flickr (CC BY 2.0)

Viele Schulbuslinien sind über den öffentlichen Personennahverkehr organisiert. Mit einer Sitzplatzpflicht werde es da schwierig. Foto: epSos.de / flickr (CC BY 2.0)

Eine Vertreterin des Innenministeriums betonte, man nehme Sorgen der Eltern sehr ernst. «Ich will hier ausdrücken, dass ich großes Verständnis für die Sorgen und Nöte der Eltern habe», sagte auch Bernhard Roos (SPD). Aber eine generelle Sitzplatzgarantie sei nicht realistisch. «Das geht objektiv nicht, das ist schlichtweg nicht machbar», sagte auch Eberhard Rotter (CSU).

Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) sagte, viele Schulbuslinien seien über den öffentlichen Personennahverkehr organisiert. «Wie wollen Sie da eine Sitzplatzgarantie festzurren? Das funktioniert von der Überwachung her gar nicht.» Und eine Sitzplatzgarantie wäre sehr teuer: «Dann hat man sicher eine Kostensteigerung von rund einem Drittel bis 50 Prozent.»

Einig zeigten sich alle Fraktionen, dass die Situation verbessert werden müsse. Das sollte «schon möglich sein», sagte CSU-Verkehrsexperte Rotter. So könnte die Zahl der zulässigen Stehplätze in Bussen reduziert werden, damit die Kinder mit ihren dicken Schulranzen genügend Platz haben. Nicht überall herrschten katastrophale Zustände. Wenn, wie von einzelnen Eltern offenbar geschildert, Kinder auf den Armaturenbrettern von Bussen sitzen müssten, dann solle man «den Landrat, den Bürgermeister, die Polizei» anrufen. (dpa)

zum Bericht: Petition fordert Sitzplatzpflicht in Schulbussen

Ein Kommentar

  1. selbst wenn es genügend busse gäbe, würden die schuler nach schulschluss die busse rappelvoll machen. Zustände wie sas sitzen auf dem armaturenbrett gehen aber überhaupt nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*