Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: VDR: Landesregierung in Baden-Württemberg kommt an Realschulen nicht vorbei

VDR: Landesregierung in Baden-Württemberg kommt an Realschulen nicht vorbei

MÜNCHEN. Mit Blick auf die Pläne der Landesregierung Baden-Württembergs, die Realschulen im Land künftig zu stärken, sagt Jürgen Böhm, Bundesvorsitzender des Verbands Deutscher Realschullehrer: „Nach über drei Jahren der Ignoranz und Machtarroganz sind die Versuche, eine nachweislich erfolgreich arbeitende Schulart in Baden-Württemberg durch ein Gemeinschaftsschulprojekt zu ersetzen, vorerst gescheitert.“

Die grün-rote Landesregierung müsse eingestehen, dass man ohne die Realschule den Bildungsstandort Baden-Württemberg nicht weiterentwickeln kann. „Die Menschen stehen zu den Realschulen und wissen, dass die Realschülerinnen und Realschüler beste Zukunftsperspektiven haben.“

Berufsschüler an einer Maschine

Realschulen seien die Basis einer starken und leistungsfähigen beruflichen Bildung, so VDR-Vorsitzender Böhm. Foto: ME-Arbeitgeber/Flickr (CC BY 2.0)

Erneut zeige sich, dass sich mit ideologisch motivierten Schulstrukturveränderungen die bildungspolitischen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft nicht bewältigen lassen. Die Realschulen, gerade in Baden-Württemberg, leisten einen entscheidenden Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs und bieten den Schülern beste Übergangsmöglichkeiten zu weiterführenden Bildungsangeboten, so Böhm. Nur die Stärkung der Realschulen und deren qualitative Weiterentwicklung bieten eine tragfähige Basis für eine starke und leistungsfähige berufliche Bildung.

Allen Versuchen, eine Einheitsschule durch die Hintertür einzuführen, würden die Menschen in Baden-Württemberg eine Abfuhr erteilen. Realschulen zeichneten sich durch hohe Qualität, eine klare Profilbildung und durch eine eindeutige Leistungsorientierung aus, so der Bundesvorsitzende des Verbands Deutscher Realschullehrer (VDR). „Es scheint sich in unserem Land langsam eine realistische Wende in der Bildungspolitik abzuzeichnen. Bildungspolitische Fehlentwicklungen, die zum Beispiel in Schleswig-Holstein zur Beseitigung der Realschulen und zu einem Niveauverlust der mittleren Bildung führten, wollen die Menschen in Baden-Württemberg nicht.“

Zum Beitrag: Kultusminister Stoch verspricht Realschulen im Südwesten 500 Lehrer mehr
Zum Beitrag: Verbände bangen um die Zukunft der Realschule in Baden-Württemberg

Titelbild: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*