Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Mehr Anträge auf freiwilliges Sitzenbleiben in Hamburg

Mehr Anträge auf freiwilliges Sitzenbleiben in Hamburg

HAMBURG. Seit fünf Jahren können Schüler im Stadtstaat nicht mehr sitzenbleiben. Doch die Zahl derjenigen, die sich entschließen freiwillig ein Jahr zu wiederholen steigt.

Seit 2010 können Kinder und Jugendliche an Hamburger Schulen nicht mehr sitzenbleiben, doch immer mehr wiederholen freiwillig die Klasse. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage des fraktionslosen Bürgerschaftsabgeordneten Walter Scheuerl hervor. Scheuerl hatte die Antwort am Freitag veröffentlicht.

Mehr Hamburger Schüler entschieden sich, freiwillig ein Jahr zu wiederholen. Die meisten kurz vor dem Abschluss oder vor Beginn der Oberstufe. Foto: Alex Proimos / flickr (CC BY-NC 2.0)

Mehr Hamburger Schüler entschieden sich, freiwillig ein Jahr zu wiederholen. Die meisten kurz vor dem Abschluss oder vor Beginn der Oberstufe. Foto: Alex Proimos / flickr (CC BY-NC 2.0)

Demnach stieg die Anzahl der Anträge auf das freiwillige Wiederholen einer Klasse an weiterführenden Schulen von 253 im Schuljahr 2013/2014 auf bislang 1156 im Schuljahr 2014/15. 820 der 1156 Anträge wurden von Schülerinnen und Schülern gestellt, die Stadtteilschulen besuchen. 547 kamen von Stadtteilschülern der 10. Klasse, in der der Realschulabschluss erreicht werden kann. Gymnasiasten stellten die Anträge meist beim Übergang zur Oberstufe.

Walter Scheuerl, der das Sitzenbleiben als Ansporn für Schüler sieht, äußerte sich empört über die Zahlen: «Das böse Erwachen kommt, doch für viele der betroffenen Schülerinnen und Schüler ist es dann zu spät.» Die schwarz-grüne Vorgängerregierung des derzeit SPD-geführten Senats hatte das Sitzenbleiben vor fünf Jahren abgeschafft. (dpa)

Antwort des Senats auf die kleine Anfrage

zum Bericht: Mehr Sitzenbleiber – Gymnasien fordern Maßnahmen

Ein Kommentar

  1. ich finde das Ssitzenbleiben unnötig, allerdings darf man nicht vergessen, dass in Ländern ohne Sitzenbleiben eben in den Schulen Kurssysteme bestehen. Wer z.B. in Kanada, NZ, AU und USA schlecht in einem Kurs ist, bekommt nur den einen kurs als Fehlkurs und musss nur den einen Kurs wiederholen. Das ist möglich, weil es halt Schulen nicht mit Klassen, sondern Kursen sind. In den USA gibt es dann die Summerschool, wo man Defizite aufholen kann und dann eine Abschlussprüfung absolviert, mit der man den Kurs ggf. doch noch anerkannt bekommt als bestanden.

    in solchen Kurssystemen macht das Sitzenbleiben keinen Sinn, da es unnötig Zeit kostet.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*