Startseite ::: Leben ::: Vermeintliche Amok-Drohungen halten Schulen in Atem

Vermeintliche Amok-Drohungen halten Schulen in Atem

KIEL. Vermeintliche Amok-Ankündigungen halten Schulen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein in Atem. Wegen eines angedrohten Amoklaufs fiel an drei Schulen in Schleswig-Holstein am Mittwoch der Unterricht aus. Ein Unbekannter habe eine E-Mail mit dieser Ankündigung geschickt, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Der Hintergrund sei bisher völlig unklar: «Möglich ist alles.»

Betroffen sind das Schulzentrum Glinde mit dem Gymnasium Glinde und der Sönke-Nissen-Gemeinschaftsschule sowie die Erich Kästner-Gemeinschaftsschule Barsbüttel im Kreis Stormarn, teilte das Bildungsministerium in Kiel mit. Bei Nachfragen könnten sich Eltern an ihre jeweilige Schule wenden. Der Unterricht sei abgesagt worden, «um auf Nummer sicher zu gehen», erklärte der Polizeisprecher. Die Ermittler versuchten nun herauszubekommen, wer die E-Mail verschickt hat. Rund 25 Beamte kümmerten sich um den Fall.

«Wir nehmen das Schreiben ernst. Der Schutz der Schüler und Lehrer ist das erste Gebot», sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD). Das an die Schulen gerichtete Schreiben sei am späten Dienstagnachmittag aufgetaucht. Die polizeilichen Ermittlungen liefen. Die Ermittler versuchten nun herauszubekommen, wer die E-Mail verschickt hat und ob die Drohung ernst zu nehmen ist, sagte der Polizeisprecher. Die Polizei bat Schüler, die über WhatsApp oder Facebook wichtige Hinweise zu der Amokdrohung bekommen sollten, sich zu melden. Am Mittwoch standen Polizisten vor den Schulen, zum Teil mit Maschinenpistole bewaffnet.

Im nordrhein-westfälischen Hagen hatte es gestern einen Großeinsatz der Polizei vor einer Schule gegeben, nachdem ein Schüler auf „Facebook“ geschrieben hatte, „ehemaligen Freunden und Verrätern mit goldenen Kugeln einen Abgang zu verschaffen“. Die Polizei brauchte Stunden, um den jungen Mann aufzufinden. Er sei von der Wirkung seiner Nachricht betroffen gewesen und habe sich entschuldigt, hieß es. Von ihm sei keine Gefahr ausgegangen. News4teachers / mit Material der dpa

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*