Startseite ::: Leben ::: Odenwaldschule – Neue Organisationsform soll es richten

Odenwaldschule – Neue Organisationsform soll es richten

HEPPENHEIM. Die Odenwaldschule steht noch immer auf der Kippe. Voraussichtlich im April entscheidet der Landkreis Bergstraße über die Betriebgenehmigung. Sinkende Schülerzahlen und Finanzprobleme tun ein Übriges. Am Sonntag entscheidet der Trägerverein über den Umbau der Schule in eine gemeinnützige GmbH. Dessen Vorsitzender spricht von einem „entscheidenden Einschnitt“.

Nach einem Missbrauchsskandal mit mindestens 132 Opfern, häufigem Personalwechsel, Geldsorgen und Krisengesprächen mit Aufsichtsbehörden will die Privatschule nun nach Jahren endlich wieder eine dauerhafte Zukunftsperspektive. Dafür verlangen die Behörden auch eine neue Rechtsform, einen Umbau der Organisationsstruktur. Die Schule soll eine gemeinnützige GmbH werden, nicht mehr ein eingetragener Verein sein.

 Die Odenwaldschule sucht nach ihrer Zukunftsperspektive. Foto: Armin Kübelbeck / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)


Die Odenwaldschule sucht nach ihrer Zukunftsperspektive. Foto: Armin Kübelbeck / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Der Schul-Trägerverein will an diesem Sonntag (22.2.) darüber entscheiden. «Der Trägerverein gibt die Hoheitsgewalt aus den Händen», sagte dessen Vorsitzender Gerhard Herbert. «Das ist schon ein entscheidender Einschnitt.» Die Aufsichtsbehörden müssen dem noch zustimmen. Eine Entscheidung über die Betriebsgenehmigung zeichnet sich für April ab.

Die gemeinnützige GmbH soll das operative Geschäft übernehmen, damit sollen Abläufe schlanker werden. Alleiniger Gesellschafter wird eine ebenfalls neue Stiftung. Der Trägerverein wird zu einem Förderverein. Das neue Konzept berücksichtige auch Vertreter des Opfer-Vereins «Glasbrechen», sagte der Anwalt Thomas Köhler, Koordinator eines «Runden Tisches» Odenwaldschule. «Das ist ein echter Neuanfang.»

Der Veränderung wurde im Oktober bereits grundsätzlich zugestimmt, nun liegen die Details auf dem Tisch. Auf Wunsch der Aufsichtsbehörden hat die Odenwaldschule im vergangenen Jahr bereits bei ihrem wichtigsten Teil, dem Internat, für eine klarere Trennung von Lehrern und Schülern gesorgt.

Der Weg hin zu einer Entscheidung der Behörden: Ende Februar gibt es einen Termin im hessischen Sozialministerium. «Dabei wird es natürlich auch um die Frage der wirtschaftlichen Situation aktuell und für die Schuljahre 2015/16 und 2016/17 gehen», sagte der stellvertretende Landrat des Kreises Bergstraße, Matthias Schimpf (Grüne).

Die Zahl der Schüler ist stark zurückgegangen. Die Schule musste schon Immobilien verkaufen. Für April werde eine Entscheidung über die Genehmigung erwartet. Der Landkreis ist auch eine Aufsichtsbehörde des Internats.

Kurz vor der Feier zum 100-jährigen Bestehen der Odenwaldschule waren im März 2010 lange zurückliegende sexuelle Übergriffe auf Schüler bekanntgeworden. Offiziell wird von mindestens 132 Opfern ausgegangen. Die Fälle gelten als verjährt.

Es folgten viele Personalwechsel und Streitereien über Entschädigungen und Neuanfänge. Im vergangenen Jahr tauchten zudem noch neue Missbrauchs-Verdächtigungen auf, die sich zwar nicht bestätigten, die Aufsichtsbehörden aber zum Eingreifen veranlassten.

Erst vor kurzem, Anfang Februar, hatte die Odenwaldschule eine neue Leitung vorgestellt – gleich drei wichtige Führungskräfte auf einmal, nachdem es im vergangenen Sommer im Streit um eine Neuausrichtung heftig gekracht hatte.

Schulleiter wird zum 1. August Rainer Blase (49). Bereits da sind Internatsleiterin Sonya Mayoufi (41) und Geschäftsführer Marcus Halfen-Kieper (47). (Joachim Baier, dpa)

zum Bericht: Geld wird knapp: Odenwaldschule baut sich organisatorisch um – Stiftung geplant
zum Bericht: Neues Leitungstrio soll Odenwaldschule in ruhigere Zeiten führen

2 Kommentare

  1. Ex-Odenwaldschüler

    Nach wie vor ist nur die Spitze des Eisbergs bekannt.Die Odenwaldschule hat weder die Verbrechen an ihrer Schule aufgeklärt noch adäquat entschädigt.Ich finde das als Betroffener unerträglichDer Schule geht es nur ums Überleben und um Einnahmen.Bitte schließt die Odenwaldschule endlich.5 Jahre des Larvierens und Lügen und Täuschen sind genug!!!!!!

    • Schulleiter wird zum 1. August Rainer Blase (49). Bereits da sind Internatsleiterin Sonya Mayoufi (41) und Geschäftsführer Marcus Halfen-Kieper (47). (Joachim Baier, dpa)

      Der BÖSWILLIGE , der in jedem steckt, denkt sich seins dazu……

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*