Startseite ::: Nachrichten ::: Berliner ohne Masernimpfung – Schul- und Kitaverbot für 330 Kinder

Berliner ohne Masernimpfung – Schul- und Kitaverbot für 330 Kinder

Weil sie nicht gegen Masern geimpft waren, sind in diesem Jahr in Berlin mindestens rund 330 Kinder zeitweilig von Kitas und Schulen ausgeschlossen worden. Das geht aus der Antwort der Gesundheitsverwaltung auf eine Anfrage der Piraten-Abgeordneten Martin Delius und Alexander Morlang hervor. Zum Schutz vor einer Infektion mit dem hochansteckenden Virus mussten demnach 208 Kinder ihren Schulen und 119 ihren Kitas fernbleiben.

Die typischen Symptome der Masern sind neben Hautausschlag auch Fieber, Husten, Schnupfen und Entzündungen der Schleimhäute. Foto: Steffen Bernard / Wikimedia Commons

Die typischen Symptome der Masern sind neben Hautausschlag auch Fieber, Husten, Schnupfen und Entzündungen der Schleimhäute. Foto: Steffen Bernard / Wikimedia Commons

Ausschlüsse hätten sich nach dem Einzelfall gerichtet und einen Tag bis hin zu 14 Tagen gedauert. Die Verwaltung hatte auf die Anfrage bereits Anfang März geantwortet, veröffentlicht wurde die Stellungnahme am Donnerstag. Seit Ausbruch der Masernwelle im Oktober 2014 sind in Berlin mehr als 1000 Menschen an Masern erkrankt. Auch ungeimpfte Lehrer wurden aus dem Dienst genommen. dpa

Hier geht es zur parlamentarischen Anfrage

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*