Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: GEW und Elternvertreter: Streiks stellen Partnerschaft zwischen Erzieherinnen und Eltern auf harte Probe

GEW und Elternvertreter: Streiks stellen Partnerschaft zwischen Erzieherinnen und Eltern auf harte Probe

FRANKFURT AM MAIN/BERLIN. In einer gemeinsamen Erklärung betonen die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und die Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege die Partnerschaft von Erzieherinnen und Eltern. Eltern sähen täglich, mit wie viel Engagement Erzieherinnen und Erzieher ihre Aufgaben meistern. Sie seien hoch qualifizierte pädagogische Fachkräfte und tragen große Verantwortung. Für Erzieherinnen seien Eltern kompetente und unverzichtbare Partner in der gemeinsamen Verantwortung für das Aufwachsen der Kinder. Durch die Streiks werde die Partnerschaft auf eine harte Probe gestellt. Viele Eltern seien durch die Schließung der Kitas in arge Bedrängnis geraten.

Sieht nett aus - ist aber tatsächlich harte Arbeit: der Erzieherinnen-Alltag. Foto: Thomas Pompernigg/Flickr (CC BY-SA 2.0)

Sieht nett aus – ist aber tatsächlich harte Arbeit: der Erzieherinnen-Alltag. Foto: Thomas Pompernigg/Flickr (CC BY-SA 2.0)

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) und die Bundeselternvertretung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege (BEVKi) appellieren an die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), schnellstmöglich ein Angebot vorzulegen. Eine bessere Eingruppierung und die Aufwertung des Berufs seien dringend erforderlich. „Wir stellen uns hinter unsere Erzieherinnen, denn ihre Forderungen sind längst überfällig“, betont Norman Heise, einer der fünf BEVKi-Sprecher und -Sprecherinnen. „Dass die Gewerkschaften zum Mittel des Streiks greifen müssen, ist ein Armutszeugnis für Arbeitgeber und Politik. Es wird viel über die Bedeutung der frühen Bildung geredet und zu wenig getan. Erzieherinnen haben mehr verdient.“ Der Schlüssel, um die Streiks zu beenden, liege bei den Arbeitgebern. Diese müssten sich jetzt bewegen.

Die GEW fordert eine deutlich bessere Eingruppierung aller Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsberufen (SuE). Aktuell lägen Erzieherinnen und Erzieher mit ihrem Durchschnittsgehalt von 2879 Euro knapp 650 Euro unter dem Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. 2014 betrug dieser laut Statistischem Bundesamt 3527 Euro. „Niemand wird behaupten, dass die Arbeitsleistung in Kitas 20 Prozent unter der durchschnittlichen Arbeitsleistung der Bevölkerung liegt“, sagt Norbert Hocke, GEW-Vorstandsmitglied für Jugendhilfe und Sozialarbeit. „Der Streik geht jetzt in eine entscheidende Phase. Es gibt in der Gesellschaft einen breiten Konsens, sozialpädagogische Fachkräfte besser zu bezahlen. Die Arbeitgeber müssen ihre Blockadehaltung beenden und ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen.“

Die Bundeselternvertretung blickt mit Sorge in die Zukunft. Wenn es nicht gelingt, den Erzieherinnenberuf attraktiver zu machen, entschieden sich immer weniger junge Menschen für eine Ausbildung in diesem Bereich. Die Folge: Der Fachkräftemangel würde sich dramatisch verschärfen. „Wenn die Fachkräfte fehlen“, so Heise, „können der Personalschlüssel in den Kitas und damit die pädagogische Qualität nicht verbessert werden.“

Zum Beitrag: Bundestagsabgeordnete ermutigen streikende Erzieherinnen
Zum Beitrag: Sozial- und Erziehungsdienst: Gewerkschaften wollen Streiks fortsetzen – BEV zeigt sich solidarisch

Titelbild: GEW

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*